Das Geheimnis hinter der Materie

Kummer, Schwierigkeiten und Missgeschicke sind eigentlich Geschenke

Manchmal wenn Dinge nicht so ablaufen wie man es sich wünscht, nennen Menschen es Missgeschicke. Doch auch wenn Menschen solche Situationen als Missgeschicke bezeichnen, ist es im Rahmen des Schicksals richtig, dass es genau so seinen Ablauf hatte.

Sie wollten sich zum Beispiel mit jemandem treffen, doch diese Person erscheint unpünktlich. Sie haben eine sehr erfolgreiche und gute Arbeit geleistet, doch der Gegenüber hat es nicht genug gewürdigt. Sie haben vielleicht mit einem großen Aufwand jemandem etwas tolles vorbereitet und dieser hat es nicht einmal zur Kenntnis genommen. Sie haben vielleicht einen gut gemeinte Äußerung gemacht, doch der Gegenüber hat es falsch verstanden. Sie haben vielleicht Stunden gebraucht um eine Wohnung erstklassig sauber zu machen, doch dann kam einer und hat es ohne zu überlegen verdreckt. Sie sind vielleicht sehr müde und jemand macht Lärm ohne Rücksicht zu nehmen. In einer ganz wichtigen Situation brauchen sie Hilfe von jemanden, doch dieser hat sie einfach vergessen. Sie vertrauen etwas wichtiges und wertvolles einem Menschen an, doch dieser verliert es.

Seit Jahren haben sie sich auf Schulexamen vorbereitet, doch am Tag der Prüfung werden sie plötzlich krank und können nicht teilnehmen. Sie haben sich ihre neusten Klamotten angezogen, doch einer verschüttet aus versehen sein Getränk auf ihr neues Hemd. Sie haben etwas angeblich qualitatives eingekauft, doch als sie es zu Hause auspacken merken sie, dass sie reingelegt wurden. Sie haben eine große Menge Geld abgehoben, doch jemand klaut ihr Portmonee. Sie fahren im Verkehr und einer kommt und fährt gegen ihr Auto. Oder sie haben es sehr eilig und müssen einen wichtigen Termin wahrnehmen, aber sitzen fest im Stau und sind Stunden verspätet. Ein Verwandter von ihnen ist plötzlich erkrankt, aber der Rettungswagen kommt zu spät und ihr Verwandter stirbt deshalb. Sie werden stationär wegen einer Krankheit behandelt, doch werden letztendlich aus Fahrlässigkeit des Krankenhauses infiziert und werden dann noch mehr krank.

Viele Menschen denken, dass sie Opfer dieser Missgeschicke sind und dass andere für diese schlechte Situation verantwortlich sind. Sie werden wütend und zeigen auch dies den Menschen von dem sie glauben, dass sie dafür verantwortlich sind.

In solchen Situationen bringen die „Opfer“ ihre Wut und ihren Ärgernis schnell zur Sprache, oder tun es hinter dem Rücken des angeblichen Schuldigen. Als ob alles gut verlaufen wäre, wenn diese Menschen diesen Fehler oder diese Unachtsamkeit nicht begangen hätten. Dabei irren sie sich gewaltig. Wenn Menschen diese Tatsache begreifen würden, dann würde sich ihre Lebensansicht komplett verändern.

Wenn der Glaube an Gott fehlt, dann ist der Mensch offen für Trauer und Hoffnungslosigkeit

Im Alltag erleben Menschen Situationen in denen sie sich ärgern, traurig werden, ihr Komfort wird beeinträchtigt, Missgeschicke passieren, oder es geschehen Abläufe in denen sie wütend werden. Wenn Allah den Menschen die Weisheit hinter diesen Unannehmlichkeiten sofort zeigen würde, könnte der Mensch erkennen wie falsch seine Trauerreaktion ist. Im Gegenteil er wäre überglücklich. Wenn Allah das Schicksal den Menschen ganz offenbaren würde und er die Missgeschicke und die dazugehörende Weisheit erkennen könnte, wäre er über das Geschehene niemals traurig.

Die meisten Menschen glauben dass außer Geburt, Tod und Reichtum, das restliche Leben nicht im Schicksal beinhaltet wäre. Sie glauben das Unangenehme Situationen das Resultat aus Missgeschicken und Unvorsichtigkeit seien und somit keine Verbindung mit dem Schicksal haben. Wobei sie mit diesem Irrtum gegenüber den Geschehnissen im Schicksal rebellieren und Trauer empfinden. Vor allem dass sie alles negativ auf ihre Situation beziehen, ist der Grund ihres endlosen Leides. Deshalb ist auch die Dauer der Fröhlichkeit von sentimentalen Menschen sehr kurz, es sind nur Momente. Während sie sich freuen, fällt ihnen etwas ein, was sie in Trauer versetzt und prompt sind sie wieder in Trauerstimmung.

Das alles sind die Folgen, wen man nicht nach der Moral der Religion lebt. Wenn eine Person nicht gläubig ist, dann ist er Trauer und Hoffnungslosigkeit verfangen.

Es kann sein dass Allah Menschen im irdischen Leben mit Schwierigkeiten und Ärgernissen prüft. Jedoch ist dem Muslim dies bewusst, denn er kennt die Offenbarungen des Koran. Deshalb wird er auch nicht traurig, pessimistisch oder sentimental, denn er weiß dass Allah ihn mit diesen Situationen prüft, um zu sehen wir er reagiert. Der Muslim der sich dieser Tatsachen bewusst ist kennt keine Missgeschicke, Ärgernisse oder Schwierigkeiten, sogar empfindet er das alles als Geschenke Gottes. Denn es sind Gründe die seinen Glauben, sein Vertrauen an Gott stärken, dadurch lebt er mit dem Bewusstsein des Schicksals sehr komfortabel.

Kein Staubkorn kann sich auch nur bewegen, ohne dass es Allah nicht weiß

Alles was auf der Erde passiert geschieht nur weil Allah es so will. Stellen wir uns vor, das ganze Leben eines Menschen wäre auf einer Videokassette aufgenommen. Egal wie oft wir die Kassette uns anschauen, es wird sich nichts am Film ändern und genauso ist es mit unserem Schicksal. Auch wenn wir diesen Film hunderte Jahre verstecken würden und es dann wider in den Recorder tun, würden wir den selben Film sehen. Und genauso ist es mit dem ganzen Leben eines Menschen, es ist ein ganzer unveränderbarer Block. Wenn es bestimmt ist, dass eine Person einen Termin zu spät wahrnehmen soll, dann wird er sich auch verspäten.

Der Grund dafür kann Krankheit, Vergesslichkeit oder einfach der Verkehrsstau sein. Doch das Ergebnis wird sich nie ändern. Genauso kann nichts den Todeszeitpunkt eines Menschen ändern, der Rettungswagen könnte sich verspäten, ein Verkehrsunfall könnte passieren, oder der behandelnde Arzt könnte fahrlässig gearbeitet haben. Doch das Ergebnis wird nichts ändern können. Der Mensch sollte die täglichen Geschehnisse ganz anders bewerten. Wenn jemandem das Portmonee gestohlen wird, bedeutet dass derjenige dieses Geld nicht hätte bekommen sollen und Allah hat dafür einen Grund erschaffen. Wenn jemand einen Praktikumsplatz nicht bekommen hat, bedeutet dass Allah es wollte, dass sich dieser Mensch mit etwas anderem beschäftigt. Wenn eine Verabredung nicht stattfindet, weil einer sich verspätet, dann ist das nur passiert weil Allah es so wollte.

Solange Allah es nicht wünscht kann niemand sich verspäten, etwas vergessen, fahrlässig arbeiten, Dinge missverstehen, anvertrautes verlieren. Es kann auch keiner im Stau stehen oder ein schlechter Autofahrer sein.

Man muss zu diesem Thema nur eine Wahrheit wissen: „Alles was der Mensch erlebt, wird von Allah erschaffen“. Und wenn etwas geschehen soll, wird Allah dies auf jeden Fall mit einem bestimmten Grund dazu kommen lassen. Dieser bestimmte Grund, kann sich niemals selbst erzeugen. Keiner kann etwas tun oder hat die Kraft zu etwas, ohne dass Allah es vorher bestimmt hat. Unser lieber Gott hat dies im Koran folgendermaßen erklärt:

„Doch ihr könntet nichts wünschen, es sei denn, dass Allah es will. Allah ist fürwahr wissend und weise.“ (Sure al-Insan, 30)

„Doch werdet ihr nichts wünschen können, wenn Allah es nicht wollte, der Herr der Welten.“ (Sure at-Takwir, 29)

„Wo doch Allah euch geschaffen hat, wie auch all euer Tun?" (Sure as-Saffat, 96)

--

Herr Adnan Oktar´s Artikel wurde in der Zeitung „Arab News“ veröffentlicht. Dieser Artikel wurde ins deutsche übersetzt.

2015-04-09 15:04:44

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top