Das Geheimnis hinter der Materie

RAMADAN 2009, 1. TAG









... Unter den Leuten sagen einige lediglich: "Unser Herr, gib uns Gutes in dieser Welt!" Sie sollen am Jenseits keinen Teil haben. Andere unter ihnen sprechen: "Unser Herr, gib uns im Diesseits Gutes und im Jenseits Gutes und hüte uns vor der Strafe des Feuers." Diese sollen ihren Anteil haben, ihrem Verdienst entsprechend, und Allah ist schnell im Rechnen.

(Sure 2:200-202 – al-Baqara)








"… Wenn du etwas erbitten möchtest, dann erbitte es von Gott, und wenn du Hilfe suchst, dann suche Hilfe bei Gott. Wisse, selbst wenn alle Menschen sich zusammenfänden, dir Gutes zu tun, so könnten sie dir nur das an Gutem tun, was Gott für dich aufgeschrieben hat, und wenn sie sich zusammenfänden, die zu schaden, so könnten sie dir nur den Schaden zufügen, den Gott für dich aufgeschrieben hat. Die Schreibfedern sind beiseite gelegt und die Tinte ist trocken.”

Tirmidhi Hadith






 


DAS ANKLAMMERN DES EMBRYOS IN DER GEBÄRMUTTER
WIRD IM QURAN BESCHRIEBEN


Wenn wir die Verse im Quran betrachten, die das Einnisten des Embryos in der Gebärmutter beschreiben, erkennen wir eines der größten Wunder des Quran. Allah verwendet das arabische Wort „alaq“, wenn Er im Quran über das Einnisten des Embryos in der Gebärmutter und seinen Entwicklungsbeginn spricht:

Lies! Im Namen deines Herrn, Der erschuf – Erschuf den Menschen aus einem sich Anklammernden. Lies! Denn dein Herr ist gütig. (Quran, 96:1-3)

Das arabische Wort „alaq“ bedeutet „etwas, das sich anklammert, eine blutegelartige Substanz“. Der Quran wurde vor 1400 Jahren gesandt und die Tatsache, dass Gott genau dieses Wort für die Beschreibung des Embryos im Mutterleib verwendet, ist eines seiner Wunder. Die Tatsache, dass dieses Wissen, das wissenschaftlich zu dieser Zeit noch nicht bekannt sein konnte, seit Jahrhunderten bereits im Quran steht, bestätigt erneut, das er die Offenbarung Allahs ist, dem Herrn aller Welten.


Das erste Bild zeigt einen eine Woche alten Zellklumpen, der nach einem Platz in der Gebärmutter sucht. Nachdem er eine geeignete Stelle gefunden hat, lost der Zellklumpen das Gewebe der Gebärmutterwand auf und nistet sich ein. (2 - 3) Der Embryo klammert sich sicher an der Gebärmutterwand fest und beginnt, Sauerstoff und andere Nährstoffe, die er braucht, über die Gebärmutterwand aufzunehmen. (4)







SEIN SELBST (AN-NAFS) KENNEN LERNEN

Eine der wichtigsten Erkenntnisse die der Quran uns über den Menschen mitteilt ist, dass die menschliche Seele ein "Selbst (an-nafs)" hat. Es gibt keine direkte Entsprechung im Deutschen, aber man kann die Bedeutung des Wortes auf arabisch als "sein eigenes Ich, Seele, Begierde, Ursprung und Ursache von Verlangen und Zorn, die antreibende Kraft im Menschen" beschreiben, was auch mit "Ego" erklärt werden kann.

Im Quran wird mitgeteilt, dass der Mensch zwei verschiedene Seiten hat. Die eine Seite befiehlt das Böse, die andere Seite, sich davor zu hüten. Die Quranverse zu diesem Thema sind wie folgt:

Bei der Seele und was sie bildete. Und ihr ihre Schlechtigkeit ebenso eingab wie ihre Gottesfurcht: Wohl ergeht es dem, der sie läutert, und verloren geht der, der sie verdirbt. (Sure 91:7-10 - asch-Schams)





Wie man aus den Versen herauslesen kann, ist das Böse in jeder menschlichen Seele vorhanden. Lediglich diejenigen, die sich von ihm reinigen, werden die Befreiten sein.

Die Gläubigen ergeben ihre Seele nicht dem Bösen, sondern sie schützen sich wie Allah es ihnen eingegeben hat. Der Prophet Joseph sagte: "Doch ich will mich nicht selber reinwaschen. Seht, der Mensch ist zum Bösen geneigt, es sei denn, dass mein Herr Sich seiner erbarmt. Mein Herr ist fürwahr verzeihend und barmherzig." (Sure 12:53 - Yusuf). So sollten die Gläubigen denken.

Da das Selbst (an-nafs) "mit seiner ganzen Macht" das Böse befiehlt, sollte der Gläubige seiner Seele immer gewärtig sein. Das Ego bietet immer wieder Alternativen zum Wohlgefallen Allahs und macht diese Alternativen sehr attraktiv. Aber ein Gläubiger, lässt sich wegen seiner Gottesfurcht vor Allah, nicht von dieser irrenden Abweichung überzeugen. Er wendet sich zum Rechten um ein angemessenes Leben zu führen, zum Wohlgefallen Allahs.









DIE REGION, DIE UNSERE BEWEGUNGEN STEUERT

Wenn er nicht ablässt, werden Wir ihn gewiss am Schopf ergreifen. Dem verlogenen, rebellischen Schopf! (Sure 96:15, 16 - al-'Alaq)

Der Ausdruck "der verlogene, rebellische Schopf" im oben genannten Vers ist sehr interessant. Denn die Forschung in den letzten Jahren hat gezeigt, dass in der Frontpartie des Schädels sich ein bestimmter Teil des Gehirns befindet, der spezielle Funktionen ausführt. Die Wissenschaftler entdeckten die Funktionen dieses Bereiches, die der Quran vor 1400 Jahren anführte, in den letzten 60 Jahren. Wenn wir innerhalb des Schädels, auf die Frontseite des Kopfes schauen, finden wir die vorderen Stirnlappen der Großhirnrinde. Die Resultate der neuesten Forschung über die Funktionen dieses Bereiches werden in einem Buch Namens Essentials of Anatomy and Physiology [Grundlagen der Anatomie und Physiologie] so erklärt:

Motivation, Planungs- und Handlungsfähigkeit werden vom vorderen Bereich der Stirnlappen der Großhirnrinde gesteuert...1

und weiter heißt es:

Im Zusammenhang mit der Motivationsbildung wird angenommen, dass dieser Bereich auch das funktionale Zentrum für Aggressionen ist...2

Dieser Bereich des Großhirns ist somit verantwortlich für Planung, Entschluss und das Auslösen guten oder schlechten Verhaltens und ist verantwortlich dafür, ob wir lügen oder die Wahrheit sagen.

Es ist offenbar, dass die Androhung in der Sure al-Alaq "der verlogene, rebellische Schopf" vollständig den oben genannten Erklärungen entspricht. Diese wissenschaftlichen Tatsachen, die die Wissenschaftler erst in den letzten 60 Jahren entdeckt haben, wurden von Allah im Quran vor vielen Jahren angegeben.

_________________________

1.    Rod R. Seeley, Trent D. Stephens, Philip Tate, Essentials of Anatomy & Physiology, 2. Auflage, Mosby-Year Book Inc., St. Louis, 1996, S. 211; Charles R. Noback, N. L. Strominger, R. J. Demarest, The Human Nervous System, Introduction and Review, 4. Auflage, Lea & Febiger, Philadelphia, 1991, S. 410-411
2.    Rod R. Seeley, Trent D. Stephens, Philip Tate, Essentials of Anatomy & Physiology, 2. Auflage, Mosby-Year Book Inc., St. Louis, 1996, S. 211









Warum beweist der Zusammenbruch der Evolutionstheorie
die Wahrheit der Schöpfung?


Wenn wir fragen, wie das Leben auf der Erde entstanden ist, stoßen wir auf zwei verschiedene Antworten:

Eine ist, dass das Leben durch Evolution hervortrat. Nach der Evolutionstheorie begann das Leben mit der ersten Zelle, die durch Zufall oder durch irgendwelche hypothetischen "Naturgesetze" der Selbstorganisation entstanden sein soll. Diese Zelle soll sich dann weiter entwickelt haben, verschiedene Formen angenommen haben und so die Millionen Arten des Lebens auf der Erde hervorgebracht haben.

Die zweite Antwort heißt "Schöpfung". Alles Leben wurde von einem intelligenten Schöpfer geschaffen. Nachdem die Millionen verschiedenen Lebensformen erstmals geschaffen wurden, hatten sie bereits dieselbe komplette, perfekte und überlegene Form, die sie heute besitzen. Die Tatsache, dass selbst die einfachsten Lebensformen die komplexesten Strukturen und Systeme besitzen, die niemals unter natürlichen Bedingungen durch Zufall entstanden sein können, ist ein klarer Beweis dafür.

Außer diesen beiden Alternativen existiert heute keine andere Hypothese, die die Entstehung des Lebens erklären würde. Wenn aber eine von nur zwei Alternativen erwiesenermaßen falsch ist, muss nach den Gesetzen der Logik die andere richtig sein. Diese Grundsatzregel der Logik nennt man modus tollendo ponens.

Anders ausgedrückt: Wenn gezeigt werden kann, dass die Lebensformen auf der Erde nicht durch Zufall entstanden sind, so ist dies ein klarer Beweis dafür, dass sie von einem Schöpfer geschaffen worden sind. Selbst Wissenschaftler, die die Evolutionstheorie für richtig halten, stimmen darin überein, dass es keine dritte Möglichkeit gibt. Einer von ihnen, Douglas Futuyma, macht dazu folgende Aussage:

Organismen kamen entweder vollständig entwickelt in die Welt oder nicht. Wenn nicht, dann müssen sie sich aus bereits vorher existierenden Arten durch einen Modifikationsprozess entwickelt haben. Wenn sie aber in einem vollständig entwickelten Zustand in die Welt kamen, dann müssen sie in der Tat von einer omnipotenten Intelligenz geschaffen worden sein.

Der Bestand an bekannten Fossilien liefert die Lösung für Futuyma's Problem. Die Paläontologie zeigt, dass die existierenden Arten zu verschiedenen Zeiten auf der Erde aufgetaucht sind, doch jedes Mal komplett und in optimaler Anpassung an ihren Lebensraum.

Alle Entdeckungen, die durch Ausgrabungen oder Studien in über hundert Jahren gemacht wurden, zeigen, dass Lebensformen plötzlich auftauchen, in makelloser Form, anders gesagt, dass sie "geschaffen" wurden. Bakterien, Einzeller, Würmer, Mollusken und andere wirbellose Lebewesen, Gliederfüßler, Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere tauchten aus dem Nichts auf, mit komplexen Organen und Systemen. Es gibt keine Fossilien, die einen "Übergang" von einer zu einer anderen Lebensform bestätigen würden. Die Paläontologie bringt dieselbe Botschaft wie andere Wissenschaftszweige: Leben hat sich nicht entwickelt, sondern ist geschaffen worden. Indem die Anhänger der Evolutionstheorie versuchten, ihre unrealistische Theorie zu beweisen, lieferten sie eigenhändig den Beweis für die Schöpfung.

Robert Carroll, Experte für die Paläontologie der Wirbeltiere und überzeugter Anhänger der Evolutionstheorie, kommt zu dem Eingeständnis, dass die Hoffnung des Darwinismus durch Fossilienfunde nicht erfüllt wurde:

Trotz der über hundert Jahre andauernden Anstrengungen seit Darwins' Tod ergeben die bisherigen Fossilienfunde keineswegs das Bild unzähliger Übergangsformen, die seiner Ansicht nach einst existiert haben sollten.1

____________________________

1 Robert L. Carroll, Patterns and Processes of Vertebrate Evolution, Cambridge University Press, 1997, p. 25. (emphasis added)








TIGERSCHÄDEL

Alter: 89 Millionen Jahre

Periode: Kreidezeit

Ort: Gan Su, He Zheng Area, China








“Säugetierähnliche Reptilien”, die Evolutionisten als die angeblichen Vorfahren der Säugetiere ansehen, sind verschiedene Lebensformen, die in der Vergangenheit gelebt haben und heute ausgestorben sind. Aber diese haben weder einen gemeinsamen Vorfahren mit Säugetieren noch haben sie zu irgendeiner anderen Lebensform verändert.

George Gaylord Simpson, eine der wichtigsten Autoritäten unter den Evolutionisten, gesteht ein, wie die Säugetiere plötzlich im Fossilienbestand auftauchen:

Das erstaunlichste Ereignis in der Geschichte des Lebens auf der Erde ist der Wechsel im Mesozoikum, der Wechsel vom Reptilienzeitalter zum Zeitalter der Säugetiere. Es ist, als ob plötzlich der Vorhang vor einer Bühne niedergegangen war, auf der sämtliche Hauptrollen von Reptilien, speziell von Sauriern in großer Zahl und verwirrender Vielfalt gespielt worden waren, um sich sofort wieder zu heben und dasselbe Bühnenbild zu zeigen, doch diesmal mit völlig neuer Besetzung, in der die Saurier überhaupt nicht mehr vorkamen, andere Reptilien nur noch als Statisten und in der alle Hauptrollen von Säugetieren gespielt wurden, auf die es in den vorhergehenden Akten kaum einen Hinweis gab. (George Gaylord Simpson, Life Before Man, New York: Time-Life Books, 1972, Seite 42)











http://www.harunyahya.de/bucher/social/
ostturkestan/ostturkestan.php



DIE UNTERDRÜCKUNGSPOLITIK DES KOMMUNISTISCHEN
CHINA IN OSTTURKESTAN

Als die Kommunistische Partei 1949 an die Macht kam, verwandelte sich China schnell in einen Staat der Angst. Dieser Prozess kostete wegen der unterdrückerischen und totalitären Methoden, die die Kommunisten benutzten, um ihre blutige Ideologie durchzusetzen, Zehntausenden Menschen das Leben.

Es wird weithin angenommen, dass die schonungslose Einführung des Kommunismus an ein Ende gekommen ist. Die Menschen bekommen kein Essen mehr für ihre Coupons, sind nicht mehr aufgefordert, Uniformen zu tragen, noch erleiden sie Folter, weil sie nicht mehr imstande sind, Maos „kleines Rotes Buch“ auswendig zu lernen. Dennoch ist der Kommunismus, vom Regime an die neue Weltordnung angepasst, weiterhin lebendig und stark in all seiner Rücksichtslosigkeit.

Ein großes Gebiet der kommunistischen Grausamkeit ist Ostturkestan, die Heimat der Muslimischen Uighur-Türken. Am westlichsten Punkt von China gelegen, war Ostturkestan ungefähr die letzten 200 Jahre besetzt, und besonders in den letzten 50 Jahren hat es große Unterdrückung durch das despotische Regime der kommunistisch-chinesischen Regierung erlitten. Muslime aus Ostturkestan, nur weil sie nach ihrer Religion leben wollen, werden verhaftet und für Monate (oder gar Jahre) in wegen ihrer Folter berüchtigten chinesischen Gefängnissen gehalten. Chinas politische Richtlinien der Assimilation haben die mehrheitlich Muslimische Bevölkerung von Ostturkestan daran gehindert, ihre eigene Sprache zu sprechen und ihre eigene Kultur zu leben. Die Muslime aus Ostturkestan erwarten, dass Menschen mit gutem Gewissen aus der ganzen Welt ihnen helfen, einen Krieg der Ideen zu führen, um die dortige kommunistische Unterdrückung zu einem Ende zu bringen, und eine gemeinsame Bemühung zu unternehmen, um die ganze Welt über ihre Misere zu informieren.

Das Ziel dieses Buches ist es, zum einen die Grundlagen dieser kommunistischen Unterdrückung zu ermitteln, die nun für mehr als ein halbes Jahrhundert in China anhält, und zum anderen die Stimme der ungerecht behandelten Menschen von Ostturkestan hörbar zu machen.

2009-07-20 22:03:20

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top