Das Geheimnis hinter der Materie

< <
7 / total: 9

Antworten auf Einwände Bezüglich Der Wirklichkeit Der Materie

Obwohl die Wirklichkeit der Materie ganz klar und begreiflich ist, versuchen einige Menschen aus unterschiedlichen Gründen zu vermeiden, diese Wirklichkeit anzunehmen und sie zu verstehen.

Viele Menschen, die darüber gelesen haben, haben ihre außerordentliche Aufregung ausgedrückt, die sie erlebt haben, als sie das "Geheimnis, das hinter der Materie steckt", gelernt haben, und wie diese Wirklichkeit ihr Leben und ihre Gedanken geändert hat. Viele Menschen versuchen, dieses Thema noch sorgfältiger zu verstehen, indem sie detaillierte Fragen stellen, um es noch besser begreifen zu können. Sie können die Kommentare einiger dieser Menschen im Kapitel "Jene, die die Wirklichkeit der Materie erkennen, fühlen eine große Aufregung" lesen.

Bestimmte Kreise verweigern störrisch diese außerordentliche Wahrheit, indem sie verschiedene Einwände vorbringen. Aber es ist wissenschaftlich nicht möglich, die Tatsachen zurückzuweisen. Jedermann, der diese Tatsachen ablehnt, muss wissenschaftlich beweisen, dass die Bilder oder Töne nicht innerhalb seines Gehirns gebildet werden. Keiner der Einwände, die von Wissenschaftlern, Professoren der Neurologie, Gehirnexperten, Psychologen und Biologen vorgebracht werden, streitet ab, dass unsere Wahrnehmungen innerhalb unseres Gehirns gebildet werden, weil dies eine wissenschaftlich nachgewiesene Tatsache ist.

Trotzdem versuchen einige Menschen, diese Wirklichkeit zu verheimlichen, indem sie Wortspiele spielen oder eine schwer verständliche wissenschaftliche Rethorik benutzen. Sie versuchen, die offensichtliche Wahrheit zu ignorieren, die als Folge eines Satzes ausgedrückt wird, der mit den Worten beginnt, "Wenn die Bilder in unserem Gehirn entstehen,..." Eines der offensichtlichsten Beispiele dafür sind die Antworten, die von Wissenschaftlern gegeben werden, denen die Frage gestellt wird, ob "Bilder im Gehirn entstehen".

Einer dieser Wissenschaftler beantwortet die Frage folgendermaßen: "Nein. Die Bilder entstehen nicht im Gehirn. Die das Gehirn erreichenden Impulse bilden die Repräsentation einer visuellen Erfahrung."

     
  building, crash

Einige Menschen nehmen an, dass das Gefühl des kalten Metalls in ihrem Gehirn entsteht, wenn sie den Bus berühren. Aber sie glauben nicht, dass auch das Gefühl des Schmerzes im Gehirn gebildet wird, wenn sie von einem Bus überfahren werden. Jedoch wird der Mensch die gleichen Schmerzen empfinden, wenn er im Traum sieht, dass er vom Bus überfahren wird.

building, crash

 
     

Lassen Sie uns jetzt die Methode überprüfen, die dieser Wissenschaftler anwendet, um die Wahrheit zu ignorieren. Dieser Wissenschaftler gibt auf die Frage, ob "die Bilder im Gehirn entstehen oder nicht", zuerst die Antwort "Nein". Dann sagt er, dass aus den Impulsen ein repräsentatives Bild dessen entsteht, was wir gerade anschauen. Tatsächlich bejaht er also die ihm gestellte Frage. Selbstverständlich ist das Bild, das im Gehirn gebildet wird, eine "repräsentative Darstellung". Das heißt; innerhalb des Gehirns gibt es niemals den wirklichen Tisch, die wirkliche Sonne oder den wirklichen Himmel. Im Gehirn entsteht eine "repräsentative Darstellung" oder mit anderen Worten eine Kopie. Wenn wir sagen "Wir sehen die Welt", nehmen wir in der Tat diese "dargestellte Welt", "die kopierte Welt" oder "eingebildete Welt" wahr. Diese Ausdrücke sind alle synonym. Dieser Wissenschaftler beantwortet die Frage "Ist das, was wir in unserem Gehirn sehen, eine Darstellung der Welt?" folgendermaßen: "Ganz bestimmt nicht. Was wir in unserem Gehirn sehen, ist eine kopierte Welt." Das heißt, zuerst weist er die gestellte Frage vollkommen zurück, aber dann bestätigt er mit einer unterschiedlichen Darlegung und mit komplizierten Sätzen, dass wir tatsächlich in unserem Gehirn sehen. Dieses ist eine unehrliche Methode, die einige irritierte Wissenschaftler anwenden, weil sie wissen, dass die Materie verloren gehen wird, die sie als die einzige absolute Existenz ansehen, wenn sie diese Tatsache anerkennen.

Einige können die Tatsache nicht verweigern, dass die Bilder in unserem Gehirn entstehen, trotzdem geben sie eine verworrene Antwort, indem sie sagen "Das Gehirn verarbeitet nur die Reize und ordnet die Neuroaktivitäten, auf diese Weise sehen Sie die Bilder und hören Sie die Töne", um die Zustimmung zu umgehen dass "sie die ganze Welt innerhalb ihres Gehirns sehen". Das Hauptthema jedoch ist, wo die Bilder entstehen, nachdem das Gehirn alle Reize verarbeitet hat. Die Antwort dieses Wissenschaftlers ist nicht die Antwort auf diese Frage, sondern eine kurze Erklärung der Phase vor der Entstehung des Bildes. Das Gehirn verarbeitet die ankommenden Reize, aber es übermittelt sie nicht wieder zurück zum Auge oder zum Ohr. Folglich ist es nicht das Auge und Ohr, was sieht und hört. Was macht also das Gehirn, nachdem es die es eingehenden Reize verarbeitet hat? Wo bleiben die verarbeiteten Daten, wo wandeln sich diese Daten in Bilder oder Töne um? Wer ist es, der diese Daten als ein Bild sieht und als einen Ton hört? Anstatt diese Fragen zu beantworten, geben einige Wissenschaftler verworrene Antworten, um zu vermeiden, diese Tatsache einzugestehen. Eigentlich ist es ein großes Wunder, dass eine solche offensichtliche Wirklichkeit diskutiert wird.

Aber all diese Methoden, die angewendet werden, um sich gegen diese Tatsache zu erheben und sie zu umgehen, stehen auf ganz schwachen Füssen und sind ungültig. Bis jemand mit wissenschaftlichen Tatsachen kommt, um zu widerlegen, dass alle unsere Wahrnehmungen innerhalb unseres Gehirns gebildet werden, ist es absolut wertlos, was er sagt. Es ist eine Tatsache, dass die Bilder und alle unsere Sinne sich in unserem Gehirn bilden. Obwohl jemand diese offensichtliche Wirklichkeit begreift, kann er ruhig unwissentlich darauf beharren, die Tatsache zu verweigern, dass es Allah ist, Der diese Bilder entstehen lässt. Er kann sagen, "An dieses Thema zu denken, bereitet mir Missvergnügen" oder "Ich fühle mich bedrückt, wenn ich denke, dass ich das Original der Materie nie sehen kann" oder "Mein Leben hat keine Bedeutung mehr". Jedoch, es soll mitgeteilt werden, dass diese wichtige Wahrheit über Materie zu lernen, überhaupt nicht eine unbequeme Situation bringt. Ganz im Gegenteil, es ist ein Mittel dafür, um die Macht und Kraft Allahs tiefer zu erkennen, um Allahs überlegene Kunstfertigkeit der Schöpfung besser zu begreifen, um Ihn zu lieben und folglich die Bilder herum, weil man weiss, dass sie alle Manifestationen Allahs sind, um mehr Vergnügen von ihnen zu bekommen und mit einer tieferen Glauben zu leben. Kürzlich, es ist ein grosser und wertvoller Segen. Jedoch können einige Menschen, die die Tiefe des Glaubens nicht verstehen können, es entnervend finden, dass nichts existiert, sondern nur Allah. Jedoch können sie nie sagen, dass sie sehen, was sie mit ihren eigenen Augen sehen, oder dass was sie sehen, die Originale sind, die ausserhalb ihnen existieren.

. Denn sie hat keinen wissenschaftlichen Beweis für ihre Behauptungen. Sogar die begeistertesten Materialisten geben zu, dass sie die Bilder innerhalb des Gehirns sehen.

Dieses Kapitel ist hauptsächlich den Antworten auf die Einwände derer gewidmet, die diese Tatsache nicht annehmen wollen. Wenn Sie die Einwände unten und ihre Antworten ganz sorgfältig und ohne Vorurteile lesen, werden Sie sehen, dass die Antworten auf diese Fragen ganz offensichtlich sind.

Einwand: "Wenn Sie einen Bus sehen, der auf Sie zukommt, rennen Sie schnell davon, um nicht überfahren zu werden. Das bedeutet, dass der Bus existiert. Warum rennen sie davon, wenn Sie diesen Bus in Ihrem Gehirn sehen?"

     
 
building, crash

Selbst wenn jemand durch einen Hund angegriffen wird, ändert das nicht die Tatsache, dass er diesen Angriff in seinem Gehirn sieht. Eine Person könnte das gleiche Ereignis mit gleicher Klarheit in einem Traum sehen und die gleiche Aufregung und Angst erleben.

 
     

Antwort: Was diejenigen, die diese und ähnliche Fragen stellen, nicht verstehen können und warum sie sich irren, ist, dass sie glauben, dass der Begriff der "Wahrnehmung" nur auf den Sehsinn zutrifft. Aber nicht nur der Sehsinn, sondern alle Gefühle wie Berühren, Stoßen, Schlag, Härte, Schmerz, Hitze, Kälte, Feuchtigkeit sind Wahrnehmungen, welche im Gehirn des Menschen entstehen. Jemand, der das kalte Metall der Tür des Busses berührt, um in den Bus einzusteigen, nimmt tatsächlich dieses "Gefühl des kalten Metalls" in seinem Gehirn war. Dies ist eine klare und weithin bekannte Wahrheit. Der Tastsinn ist ein Gefühl, das die Nervenimpulse, die von den Fingerspitzen kommen, an einem bestimmten Punkt des Gehirns des Menschen bilden. Es sind nicht unsere Finger, die fühlen. Die Menschen nehmen diese Tatsache hin, weil sie auch wissenschaftlich bewiesen worden ist. Wenn es sich jedoch nicht um das kalte Metall der Bustür, sondern um den Bus handelt, der jemanden überfährt, das heißt; wenn dieser Tastsinn noch stärker und schmerzhaft wird, dann glauben sie, dass diese Tatsache nicht für einen solchen Fall gilt. Jedoch werden die Schmerzen oder die schweren Schläge auch im Gehirn wahrgenommen. Jemand, der vom Bus überfahren ist, empfindet die Stärke des Stoßes und die Schmerzen im Gehirn.

Um dies besser zu verstehen, wird es nützlich sein, an unsere Träume zu denken. Ein Mensch kann in seinem Traum sehen, dass er von einem Bus überfahren wurde, dass er seine Augen dann in einem Krankenhaus aufschlägt, dass er operiert wurde, die Gespräche der Ärzte, die Beunruhigung seiner Familie, dass er einen dauernden Körperschaden davongetragen hat oder dass es ihm sehr weh tat. In seinem Traum nimmt er die Bilder und Töne aller dieser Ereignisse, die Schmerzen, das Licht, die Farben im Krankenhaus, alle anderen möglichen Gefühle sehr klar und deutlich wahr. All diese Gefühle sind so natürlich und glaubwürdig wie die Gefühle im wirklichen Leben. Wenn in diesem Moment jemand ihm im Traum sagen würde, dass er nur träumt und alles, was er sieht, nur eine Illusion ist, würde er ihm nicht glauben. Jedoch ist alles, was er gesehen hat, nur eine Illusion und weder der Bus noch das Krankenhaus und noch sein Körper, den er in seinem Traum besitzt, haben materielle Gegenstücke in der äußeren Welt. Obgleich der Körper und der Bus, die er in seinem Traum gesehen hat, keine materiellen Gegenstücke haben, kann er so empfinden, als ob "sein wirklicher Körper" von einem "wirklichen Bus" überfahren wurde.

Gleicherweise haben die Einwände der Materialisten wie "Du verstehst, dass die Materie tatsächlich existiert, wenn jemand dir eine Ohrfeige gibt", "Du wirst keinen Zweifel an der Existenz der Materie haben, wenn jemand dein Knie tritt", "Du läufst weg, wenn du einen wilden Hund siehst", "Wenn ein Bus dich überfährt, verstehst du, ob es in deinem Gehirn ist oder nicht" oder "Da nun einmal alles aus Wahrnehmungen besteht, dann stell dich mitten auf eine Autobahn, ohne vor den Autos wegzulaufen." keine Bedeutung und keine Gültigkeit. Ein heftiger Schlag, die Zähne eines Hundes oder eine heftige Ohrfeige sind keine Beweise, dass Sie mit tatsächlicher Materie konfrontiert sind. Denn Sie können die gleichen Gefühle auch in Ihren Träumen empfinden, ohne dass diese materielle Gegenstücke haben. Außerdem ändert die Heftigkeit einer Empfindung nicht die Tatsache, dass die Empfindung im Gehirn auftritt. Dies ist eine offensichtliche Wirklichkeit, die auch wissenschaftlich nachgewiesen worden ist.

Der Grund, warum einige Menschen einen Bus, der auf der Autobahn schnell fährt oder einen Unfall, der durch diesen Bus verursacht wird, als einen beachtlichen Beweis ansehen, dass sie mit der physikalischen Existenz der Materie konfrontiert sind, ist, dass das Bild so realistisch empfunden wird, dass es die Menschen täuschen kann. Die Bilder um sie herum, zum Beispiel die vollkommene Perspektive und die Tiefe der Autobahn, die Farben, Formen und Schatten, die sie enthalten, die Lebhaftigkeit der Töne, des Geruchs und der Härte, und die Vollständigkeit der Logik innerhalb dieses Bildes kann Menschen täuschen. Wegen dieser Lebhaftigkeit vergessen einige Menschen, dass dies tatsächlich nur Wahrnehmungen sind. Aber ganz gleich wie komplett und fehlerlos die Wahrnehmungen im Verstand sein können, ändert das nicht die Tatsache, dass es schlicht Wahrnehmungen sind. Wenn jemand durch ein Auto angefahren wird, während er eine Straße entlang spaziert, oder wenn er unter einem Haus eingeschlossen wird, das während eines Erdbebens einstürzt oder in einem Brand von Flammen umgegeben ist oder die Treppe hinunter fällt, erlebt er all diese Ereignisse in seinem Gehirn und ist nicht mit der Realität davon konfrontiert, was geschieht.

Wenn jemand vor einen Bus auf die Autobahn springt, fährt der Bus in seinem Gehirn den Körper in seinem Gehirn an. Die Tatsache, dass er infolgedessen stirbt oder dass sein Körper vollständig zerbrochen wird, ändert diese Wirklichkeit nicht. Wenn etwas, was ein Mensch in seinem Gehirn erlebt, mit seinem Tod endet, ersetzt Allah die Bilder, die Er diesem Menschen zeigt, durch die Bilder, welche zum Jenseits gehören. Die, die nicht imstande sind, diese Wahrheit nach gründlichem Nachdenken zu verstehen, werden sie zweifellos sofort begreifen, wenn sie sterben.

Einwand: "Es ist richtig, dass ich alle Gegenstände in meinem Gehirn sehe, aber ich kann nicht daran glauben, dass sie alle Kopiebildern sind."

     
 
Wenn die Nerven, die zum Gehirn führen, durchgeschnitten würden, bildet sichin ke Bild.
 
     

Antwort: Es ist eine Tatsache, welche die Wissenschaft endgültig bewiesen hat, dass wir die ganze Welt in unserem Gehirn wahrnehmen. Kein richtig denkender Mensch kann etwas Gegenteiliges sagen. Jedoch ist der entscheidende Punkt, den die Menschen nicht begreifen, folgender: "Wenn wir alle Gegenstände in unserem Gehirn wahrnehmen, dann werden wir nie in der Lage sein, die Originale der Gegenstände zu kennen, die außerhalb unseres Gehirns existieren?" Dieser Zweifel ist richtig: Wir können nie sicher sein, ob das, was wir in unseren Gehirnen wahrnehmen, die tatsächliche originale Materie in der Aussenwelt ist. Denn wir können nie aus unserem Gehirn hinausgehen und folglich nie sehen, was es draußen gibt. Aus diesem Grund ist es für uns nicht möglich, zu wissen, wie die tatsächlichen Gegenstücke der Bilder in unserem Gehirn wirklich sind. Niemand, weder eine Person, die diesen Anspruch vorbringt, ein Neurologe oder ein Gehirnchirurg, noch ein Philosoph oder irgendein anderer Mensch könnte aus seinem eigenen Gehirn herausgehen, um zu wissen, wie die Materie dort außerhalb des Gehirns ist.

Alles, was ein Mensch über sein Leben weiß, wird durch das Gehirn mittels der elektrischen Impulse wahrgenommen, die es erreichen. Das heißt, wir leben immer in einer Welt, die innerhalb unseres eigenen Gehirns existiert. Die Vögel, die wir sehen, wenn wir den Himmel betrachten, das Auto, das am anderen Ende der Straße aus dem Blickfeld verschwindet, die Dinge in unserem Zimmer, das Buch in unserer Hand, unsere Freunde, Verwandten, alles sind nur Bilder, die unser Gehirn erreichen. Niemand kann aus diesem Leben innerhalb des Gehirns hinausgehen. Weder Wissenschaft noch Technologie konnten das Gegenteil dieser Tatsache beweisen. Denn was auch immer ein Wissenschaftler erfindet, er erfindet es innerhalb dieses Bildes in seinem Gehirn. Aus diesem Grund wird "das Gerät, das er erfunden hat, um die Außenwelt zu sehen", innerhalb seines Gehirns bleiben.

Es ist für niemanden möglich, zu wissen, wie die Materie tatsächlich aussieht, weil mit dem Original der Materie niemand konfrontiert sein kann. Seit dem ersten Menschen bis heute hat es auf der Erde keinen einzigen Menschen gegeben, der das Original eines Tons gehört, das Original einer Aussicht gesehen oder das Original einer Rose gerochen hätte.

Einwand: "Der Schmerz, den ich empfinde, wenn mir ein Messer aus der Hand rutscht und ich mich schneide, das Blut, das aus dieser Wunde fließt, ist kein Bild. Mein Freund war dabei und hat gesehen, was passiert ist."

     
 
camera

Der Schmerz und die Feuchtigkeit des gerinnenden Blutes, wenn jemand sich in die Hand geschnitten hat, entstehen im Gehirn. Der gleiche Mensch könnte auch nur träumen, dass er sich in die Hand schneidet und er könnte in seinem Traum dieselben Empfindungen erleben. Jedoch sieht er in seinem Traum nur eine Illusion, und es gibt weder ein tatsächliches Messer noch eine blutende Wunde. Das Gefühl der Schmerzen ändert die Tatsache nicht, dass wir unser ganzes Leben als Bilder innerhalb unseres Gehirns sehen.

 
     

Antwort: Dies haben wir eigentlich in den Antworten auf die vorhergehenden Einwände detailliert besprochen. Aber wegen der Wichtigkeit des Themas ist es nützlich, es noch einmal zu wiederholen.

Die Täuschung derjenigen, die diesen Einwand vorbringen, ist, dass sie nicht beachten, dass außer den Bildern auch alle anderen Sinnesempfindungen wie Geräusch, Geruch, Berührung im Gehirn entstehen. Aus diesem Grund sagen sie folgendes: "Ich sehe das Messer in meinem Gehirn, aber die Schärfe des Messers ist real, schau, wie ich mir in die Hand geschnitten habe." Jedoch bilden sich der Schmerz in der Hand, das Gefühl der Wärme und die Feuchtigkeit des fließenden Blutes und alle anderen Wahrnehmungen ebenfalls innerhalb des Gehirns. Dass der Freund dieses Ereignis bezeugen kann, ändert diese Tatsache nicht, weil auch der Freund im Sehzentrum des Gehirns gebildet wird, in dem auch das Bild des Messers entsteht. Dieser Mensch könnte die gleichen Gefühle, auch in seinem Traum erleben. Er kann in diesem Traum auch seinen Freund sehen, der dabei war, als er sich in die Hand geschnitten hat. Das beweist jedoch nicht, dass was er in seinem Traum sieht, nicht ein Traum ist.

Selbst wenn im Traum jemand zu ihm kommt, gerade als er sich in die Hand schneidet, und sagt: "Was du jetzt siehst, ist nur eine Wahrnehmung, dieses Messer ist nicht real, das fließende Blut und die Schmerzen, die du empfindest, sind auch nicht real, alle diese Ereignisse kommen in deinem Gehirn vor", wird dieser Mensch ihm nicht glauben und weiter Einwände erheben. Er könnte sogar sagen: "Ich bin Materialist. Ich glaube nicht an solche Theorien. Alles, was ich sehe, empfinde ich. Schau, siehst du nicht das Blut?"

Die, die beharren, dass sie mit dem Original der Materie einen direkten Kontakt haben, , sind wie die Person, die wir im obigen Beispiel betrachtet haben. Sie leben in einer Welt der Wahrnehmungen, in der ihnen gesagt wird "All dies sind nur Wahrnehmungen, und du kannst die Originale dieser Wahrnehmungen nie erreichen ", aber sie widersetzen sich hartnäckig dieser Tatsache.

Wir sollten nicht vergessen, dass niemand, der sich in die Hand schneidet, sich hinsetzt, indem er sagt "Das ist nur ein Bild",.und dann nichts dagegen unternimmt. Denn Allah hat innerhalb dieser Bilder einige Effekte erschaffen, von denen die Menschen abhängig zu sein scheinen. Beispielsweise verwendet jemand, der sich in die Hand geschnitten hat, die erforderliche Medizin, bandagiert dies Wunde und geht zum Arzt. Jedoch hat er nur die Bilder aller dieser Prozesse wahrgenommen, die in seinem Gehirn gebildet werden. Der Verband und die Arznei, die er verwendet, sind Bilder, die innerhalb des Gehirns entstehen.

Einwand: "Ist es vereinbar mit Islam, zu sagen, dass wir nur eine Illusion der Materie sehen, die wir in unserem Gehirn wahrnehmen?"

Antwort: Einige Muslime bringen vor, dass die Tatsache, dass wir nur eine Illusion der Materie sehen, die wir in unserem Gehirn wahrnehmen, -mit dem Islam nicht vereinbar sei und behaupten, dass in der Vergangenheit die frommen Gelehrten diese Tatsache nicht akzeptiert haben. Das ist jedoch nicht richtig. Im Gegenteil, alles, was wir hier erklären, stimmt mit den Versen des Quran vollständig überein. Es ist überaus wichtig, die Verse und die Themen wie das Paradies und Hölle, die Zeitlosigkeit, die Unendlichkeit, die Auferstehung und das Jenseits definitiv verstehen zu können, die im Quran mitgeteilt werden.

Sicherlich kann eine Person den wahren Glauben erleben, selbst wenn er von diesem Thema nichts weiß. Er kann an alles, was Allah im Quran erklärt hat, von ganzem Herzen und ohne Zweifel glauben. Wir müssen jedoch klar machen, dass das Begreifen dieses Themas solch einer Person ermöglicht, sie in ihrem Glauben und ihrer völligen Hingabe zu bestärken. Viele islamische Gelehrte haben in der Vergangenheit dieses Thema von diesem gleichen Gesichtspunkt betrachtet. Da zu ihrer Zeit die Wissenschaft diese Tatsache noch nicht aufgedeckt hatte und es unterschiedliche Ideologien gab, die dieses Thema falsch interpretierten, wurde verhindert, dass ihre Erklärungen sich verbreiteten und weiten Kreisen bewusst werden konnten.

Der wichtigste islamische Gelehrte, der als der größte Reformer des 10. Jahrhunderts (entsprechend dem muslimischen Kalender) angesehen wird und in der islamischen Welt seit Hunderten von Jahren weithin respektiert wird, ist Imam Rabbani. Imam Rabbani erläutert in seinen Maktubat (Briefe), dass Allah das ganze Universum in der Sphäre der Wahrnehmungen erschaffen hat:

Ich habe oben den folgenden Satz verwendet, "Allah's Schöpfung ist der Sphäre der Gefühle und Wahrnehmungen." Dies bedeutet, "Allah's Schöpfung ist in einer solchen Sphäre, dass in dieser Sphäre es für Objekte keine Dauerhaftigkeit oder Existenz ausser Gefühle und Wahrnehmungen gibt."45

Bei einer näheren Untersuchung, Imam Rabbani betont ganz aufmerksam, dass die Welt, die wir sehen, in anderen Worten alles was existiert auf einer Ebene der Wahrnehmungen. Alles, was ausserhalb dieser Ebene existiert, ist das Wesen Allahs.

Imam Rabbani erklärt folgendermaßen, dass Allah die einzige absolute Existenz ist:

In der Außenwelt existiert nichts ausser Gott... Gottes gesamte Schöpfung hat ihre Beständigkeit vielleicht nur in der Sphäre der Wahrnehmung... Wenn Materie konkret auftaucht, dann wiederum nur auf der Ebene der Wahrnehmung. Dank Gottes' überragender Kunstfertigkeit gewinnt sie ihre Beständigkeit nur auf dieser einen Ebene. Sie existiert nicht auf einem Niveau und taucht auf einem anderen Niveau auf... 46

Als Ergebnis, wie wir von der klaren Erklärung Imam Rabbanis verstehen, ist die Materie nicht ein absolutes Wesen und wir haben nur eine sehr begrenzte Kenntnis davon.Wir sehen nur das Bild, das uns in unserem Gehirn gezeigt wird. Es ist Allah, der Herr aller Welten, Der dieses Bild mit allen Einzelheiten erschafft und es uns betrachten lässt.

Ein anderer großer islamische Gelehrte ist Muhyiddin Ibn al-'Arabi, der dargelegt hat, dass die einzige absolute Existenz Allah ist und dass Allah das ganze Universum in der Sphäre der Sinnesempfindungen erschaffen hat. Der wegen der Tiefe seines Wissens als "Scheich ül Akbar" (der größte Scheich - Shaikh-i Akbar) bekannte Muhyiddin Ibn al-'Arabi hat in seinem Buch "Facetten der Weisheit" (Fusus al-Hikam) erklärt, dass das Universum ein Schattengebilde ist, das aus den Manifestationen Allahs besteht:

Ich betone, wisse, dass außer Allah, alles, was im Universum existiert, in der gleichen Beziehung zu Gott steht, wie ein Schatten zum Menschen. Auf diese Weise ist alles außer Gott nichts weiter als Sein Schatten… zweifellos existiert der Schatten nur in der Wahrnehmung. 47

Wie Muhyiddin Ibn al-'Arabi's Worte uns zeigen, ist der Mensch ein Wesen, in das Allah Seinen Geist eingehaucht hat und das eine Manifestation von Allah ist. Die einzige absolute Existenz ist Allah. Der Mensch aber ist eine Illusion. Das ist eine sehr wichtige Tatsache, und wir würden einen ernsthaften Fehler begehen, wenn wir das Gegenteil davon annehmen würden.Neben Imam Rabbani drückt Maulana Dschelaleddin Rumi (Mevlana) dieselbe Tatsache aus, die er mit Hilfe seines Verstands aus den Hinweisen im Quran entdeckte: "Alles, was im Kosmos vorhanden ist, sind Sinneswahrnehmungen und Illusionen, die entweder wie Reflexionen in einem Spiegel, oder wie Schatten sind."

Wie wir gesehen haben, haben prominente Denker des Islam diese Wahrheit tadellos klargestellt, und aus diesem Grund ist es nicht glaubwürdig, zu behaupten, dass diese Tatsache zum Quran und zur Sunnah im Widerspruch steht oder vorzubringen, dass die islamischen Denker diese Wirklichkeit nicht erkannt und akzeptiert haben. Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass es eine wissenschaftlich nachgewiesene Tatsache ist, die niemand abstreiten kann, dass wir alle Bilder in unserem Gehirn sehen. Es ist ganz normal, dass einige islamische Denker sich mit dieser Tatsache nicht befasst haben, weil zu ihrer Zeit diese Tatsache noch nicht bekannt war. Weiterhin ist die Tatsache, dass wir mit dem Original der Materie nicht einen direkten Kontakt haben können, durch bestimmte Kreise, die versucht haben, die Regeln und die Gesetze der Religion auf diese Art zu beseitigen, in einer völlig abwegigen Methode beschrieben worden. Wegen dieser pervertierten, unehrlichen Ansichten haben einige islamischen Denker die Muslime vor solchen Gefahren gewarnt. Dies sollte nicht mit den obigen Kommentaren verglichen werden.

Wie wir von Anfang an betont haben, ist es die Wahrheit, dass die Materie von Allah erschaffen wird und dass wir keinen direkten Kontakt mit ihrem Original haben können.

Einwand: "Wie können wir bestimmte Eigenschaften Allahs erklären, wenn wir mit einer Illusion von allem konfrontiert sind?"

     
 
decoration, pool

Alle Schönheiten Dieser Welt Sind Das Werk Von Allahs Schöpfung

Alle Schönheiten, die wir besitzen und um uns herum sehen, sind Manifestationen des Attributs Allahs al-Wahhab (der Verleiher und Geber).

 
     

Antwort: Einige Gläubige denken, dass wenn wir die wahre Natur der Materie akzeptieren, einige Manifestationen Allahs nicht erklärt werden können. Dies ist wieder ein Fehler, der davon kommt, über diese Erklärungen nicht sorgfältig nachzudenken und das Wesentliche dieses Themas nicht zu begreifen.

Zu allererst kann keine Kraft und keine Idee die Manifestationen Allahs verdecken. Keine wissenschaftliche Wirklichkeit kann die Manifestationen Allahs verhindern. Es ist Allah, Der die wissenschaftlichen Tatsachen erschaffen hat. Allah ist unabhängig von den Geschöpfen und Gesetzten, die Er Selbst erschaffen hat. Aus diesem Grund kann keine Kraft und kann kein Wissen der Welt diese Manifestationen Allahs beseitigen. Solches zu denken bedeutet, dass man Allahs unendliche Macht nicht einschätzen kann.

Außerdem ist die Tatsache, dass die Materie eine Ansammlung von Wahrnehmungen ist, die in unserem Gehirn entstehen, im Gegensatz zu den Vermutungen dieser Menschen ein wichtiger Beweis dafür, dass die Manifestationen von Allah immer, ständig und überall stattfinden. Da dieses Bild, das sich in der Sphäre der Sinneswahrnehmungen und Illusionen bildet, - genau wie ein Film - nicht aus sich selbst entstehen kann, und da es eine Existenz geben muss, die uns diese Bilder zeigt, bedeutet dies, dass es einen Schöpfer gibt.

Die Tatsache, dass diese Bilder permanent und ununterbrochen erscheinen, ist ein klarer Beweis dafür, dass unser Schöpfer Allah seine Schöpfung ständig fortsetzt. Tatsächlich teilt ein Vers mit, dass Erde und der Himmel, also das Universum, nicht unveränderlich und gleich bleibend sind, sondern dass sie nur aufgrund Allahs Schöpfung existieren und dass sie aufhören werden zu existieren, wenn diese Schöpfung aufhört:

Siehe, Allah stützt die Himmelskörper und die Erde, damit sie nicht untergehen. Und wenn sie zu sinken begännen, so könnte niemand sie an Seiner Stelle halten. Er ist fürwahr nachsichtig und verzeihend. (Sure 35:41 – al-Fatir)

Im Quran deckt Allah in der Sure 27:64 – an-Naml auf, dass Er "...die Schöpfung zu Beginn erschuf, und sie wiedererstehen lässt". In einem anderen Vers lenkt Er die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass die Menschen in jedem Moment erschaffen werden:

Wollen sie (ihm denn als Teilhaber gewisse Wesen) beigesellen, die nichts erschaffen, während sie selber erschaffen werden? (Sure 7:191 – al-A'raf)

In anderen Worten: Der Grund, warum die Bilder, die wir sehen, ständig und ununterbrochen erscheinen, ist nicht der, dass diese Bilder ein unveränderliches Bestehen haben, sondern dass Allah diese Bilder in jedem Moment neu erschafft. So kann der Mensch in jedem Moment und in jedem Wesen, das er sieht und fühlt, die Manifestation Allahs ununterbrochener Schöpfung erkennen.

Infolgedessen macht diese Wahrheit klar, dass die Manifestationen der Eigenschaften Allahs im Universum sogar deutlicher gesehen werden. Jemand, der wenn er einen Garten betritt weiß, dass er nur die Bilder der Früchte, der Blumen und Bäume wahrnimmt, denkt sofort an Allah, den Versorger (ar-Rassaq), Der ihm diese Illusionen zeigt und ihm zahlreiche Segnungen und Schönheiten darbietet. Jemand, der ein schönes Haus besitzt aber die wahre Natur dieses Hauses weiß, also weiß, dass er nur mit den Bildern von allen diesen Objekten in seinem Gehirn konfrontiert ist, kann nie mit diesem Besitz prahlen. Gerade wie der Prophet Salomo (a.s) betet er zu Allah, dem Verleiher (al-Wahhab), Der ihm die Schönheit dieses Besitzes zeigt und ihn reich macht. Jemand, der einem Menschen Allahs Bestehen, Allahs Einzigkeit, das Paradies, die Hölle und dass Allah die einzige absolute Existenz ist, erklärt, sieht die Manifestation der Eigenschaften Allahs al-Hadi (der Führer zum rechten Weg), wenn dieser Mensch beginnt, an Allah zu glauben.

Wir sollten uns hier wieder daran erinnern, dass es eine wissenschaftliche Tatsache ist, dass jeder Mensch die Bilder sieht, die in seinem Gehirn entstehen, dass er die Töne dieser Bilder in seinem Gehirn hört und dass er die Bilder innerhalb seines Gehirns berührt. Wir können mittels unserer Wahrnehmungen nie wissen, was es außerhalb unseres Gehirns gibt. Wir können jedoch sicher sein, dass es eine Kraft gibt, die uns diese Bilder zeigt, uns diese Töne hören lässt und diese Bilder immer innerhalb eines Verhältnisses von Ursache und Wirkung erschafft. Diese Kraft ist Allah. Wenn Allah uns diese Bilder nicht erschaffte, würde es für uns kein Leben in dieser Welt geben. In jedem Moment unseres Lebens dauern Allahs Schöpfung und ihre Manifestationen an, ohne Unterbrechung. Allah erschafft beispielsweise für jemanden, der dieses Buch liest, die Bilder dieses Buches, die Wörter in ihm und die Abbildungen kontinuierlich neu.

Dies zeigt uns Allahs Schöpfung (al-Chaliq) und die Macht Seiner Schöpfung. In diesem Moment zeigt Allah Milliarden von Menschen auf der Erde Milliarden von unterschiedlichen Bildern. Und jedes dieser Bildern wird ununterbrochen, in vollkommener Harmonie und bis ins feinste Detail erschaffen. Jedem Individuum werden diese Bilder gezeigt, ohne das es den kleinsten Fehler im Detail gibt. An diese Tatsache zu denken wird den Menschen die unendliche Macht Allahs vor Augen führen und ihnen zeigen, dass Er der einzige Herrscher der Welten ist.

Imam Rabbani sagt, dass die Materie in der Sphäre der Illusionen erschaffen worden ist, und er erklärt folgendermaßen, dass Allahs Namen sich in der Sphäre der Sinneswahrnehmungen und Illusionen manifestiert:

… In Seiner Herrlichkeit teilte Gott in Seiner vollkommenen Allmacht allen Dingen eine der Erscheinungen im Bereich des 'Nicht-Bestehenden' zu, und Er erschuf sie im Bereich der Geistes- und Sinneswahrnehmung zu dem Zeitpunkt und in der Weise, die Ihm gefielen… Das Fortbestehen der Welt vollzieht sich nicht äußerlich konkret, sondern auf der Ebene der Geistes- und Sinneswahrnehmung… Auf der äußerlich konkreten Ebene selbst gibt es nichts von Bestand und Existenz als das Sein und Wesen des Allmächtigen Gottes...48

Es ist unmöglich für jemanden, der diese Wahrheit begreift, wegen seines Erfolges, Besitzes, Ruhmes oder wegen seiner Fähigkeiten hochmütig zu sein, da er weiß, dass er in jedem Moment und überall eine Manifestation Allahs sieht, und da er weiß, dass er ein Bild betrachtet, das Allah ihn wahrnehmen lässt, vergisst er nie, wie hilflos und bedürftig er gegenüber Allah ist.

Er glaubt an die Wirklichkeit, die Allah im untenerwähnten Vers verkündigt hat als "haqq al-yaqin" (an der Stufe der sicheren Wahrheit):

O ihr Menschen, ihr seid Allahs bedürftig, Allah aber ist der Sich Selbst Genügende, der Preiswürdige. (Sure 35:15 – al-Fatir)

Einwand: "Dies ist eine alte Philosophie, die in der Vergangenheit von den Idealisten vorgebracht wurde."

Antwort: Da einige Kreise sich wegen der Erklärung der wahren Natur der Materie unbehaglich fühlen, versuchen sie die Tatsache, dass wir nur eine Kopie der Materie wahrnehmen, die in unserem Gehirn gebildet wird, als eine Philosophie zu beschreiben, die in der Vergangenheit vorgebracht worden ist. Die wissenschaftlichen Entwicklungen jedoch decken auf, dass dieses Thema keine Philosophie, sondern eine wissenschaftliche Tatsache ist. Deswegen sind die Bemühungen dieser Menschen vergebens.

Außerdem erklärt die Tatsache, dass eine Idee auch in früheren Epochen von anderen Denkern verteidigt worden ist, diese Idee weder für ungültig noch wertlos. Die Tatsache, dass wir mit einer Wahrnehmung der Materie konfrontiert sind, wurde sowohl in der Vergangenheit als auch in unserem Jahrhundert von einigen Menschen begriffen und ausgedrückt.

Weiterhin konnten die Ideen der Idealisten in der Vergangenheit nicht von den Materialisten widerlegt werden, die sich ihnen widersetzten. Deshalb haben diejenigen, die sagen, dass "...diese Idee auch in der Vergangenheit ausgedrückt wurde", unrecht.

Die Idee, dass wir die Welt in unserem Gehirn wahrnehmen,ist keine Philosophie:

Die wahre Natur der Materie ist nicht zum ersten Mal entdeckt worden. Es ist richtig, dass sie in der Vergangenheit als eine Philosophie erklärt wurde. Aber sie ist heutzutage wissenschaftlich nachgewiesen worden.

Im Laufe der Geschichte haben viele Denker, fromme Gelehrte und Wissenschaftler dieses Thema auf die Tagesordnung gebracht und erklärt, dass wir nur die Kopien der Materie wahrnehmen. Zum Beispiel haben Philosophen im alten Griechenland wie Pythagoras, die Eleatische Schule und Platon in seinem Höhlengleichnis dieses Thema von diesem Gesichtspunkt aus betrachtet. Es wird auch gesehen, dass dieses Thema in den Dokumenten der falschen Religionen wie der Zoroastrischen, dem Buddhismus und dem Taoismus, auch im Judentum und Christentum -zwei der wahren Religionen, die auf göttlicher Offenbarung basieren-erwähnt wurde. Prominente islamische Denker wie Imam Rabbani, Muhyiddin Ibn al-'Arabi und Maulana Dschelaleddin Rumi haben auch das Wesentliche dieses Themas in derselben Weise erörtert. Jedoch ist der wichtigste Mensch, dessen Ideen dazu beachtet werden sollten, der irische Gelehrte und Philosoph Berkeley.

Berkeley sagt, dass wir nur die Kopieversion der Materie kennen, die in unserem Gehirn gebildet wird. Aus diesem Grund stieß er bei den Materialisten seiner Zeit, die die Materie als absolutes Wesen ansahen, und versuchten, ihn durch Beleidigungen und Verleumdungen zum Schweigen zu bringen auf heftigen Widerspruch.

Wegen des Mangels an Beweisen zu ihrer Zeit konnten weder Berkeley noch die anderen Denker ihre Ansichten wissenschaftlich unterstützen. Aus diesem Grund war es auch unter dem Druck der gegenteiligen Meinungen nicht möglich, dass das Thema vollkommen verstanden wurde und dessen Kenntnis sich weit verbreiten konnte. Einige dieser Denker haben diese Wahrheit falsch eingeschätzt, und obwohl sie der Wahrheit sehr nahe kamen, waren sie nicht imstande, die korrekten Schlüsse zu ziehen. Andere versuchten arglistig, diese Tatsache in eine völlig entartete Richtung zu ziehen.

Die wahre Natur der Materie ist eine wissenschaftliche Tatsache:

Zu unserer Zeit jedoch ist es, dass wir die Materie nur so wissen, wie wir sie im Gehirn wahrnehmen, keine philosophische Betrachtung mehr, sondern eine Tatsache, die durch wissenschaftliche Beweise belegt ist. Die Fortschritte in der Welt der Wissenschaft haben die Fähigkeiten der sensorischen Organe des Menschen aufgedeckt. Diese Fähigkeit ist für jedes sensorische Organ dieselbe. Die Impulse, die von der äußeren Welt zu unseren sensorischen Organen kommen, werden durch unsere Zellen in elektrische Impulse umgewandelt und werden durch unsere Nerven den Wahrnehmungszentren in unserem Gehirn gesendet. So sieht, hört, riecht, schmeckt oder berührt man die äußere Welt in den winzigen Wahrnehmungszentren in seinem Gehirn.

All dies ist heute vollständig geklärt und kann in etlichen Büchern über Physiologie oder in den Biologiebüchern der Schulen gefunden werden. Wie die Bilder und Gefühle sich im Gehirn bilden, wird heute an allen medizinischen Fakultäten ausführlich unterrichtet. Wissenschaften wie Physik, Psychologie, Neurologie, Biologie und Medizin haben die technischen Details dieser Wirklichkeit klargestellt.

Zum Beispiel hat der theoretische Physiker Dr. Fred Alan Wolf, der durch seine Forschungen beträchtliche Aufmerksamkeit erregt hat und für jedes seiner acht Bücher Preise gewonnen hat, erklärt, dass die Quantenphysik insbesondere aufgedeckt hat, dass die Welt, die wir sehen, aus Kopie-Wesen besteht, die wir in unserem Gehirn wahrnehmen:

...es gibt etwas jenseits des Materialismus, jenseits der physikalischen Welt, jenseits der Wirklichkeit, die wir kennen, jenseits aller Existenz. Dies würde auch den traditionellen Dualismus überwältigen - und ich vertrete diese Sichtweise nicht als Mystiker, sondern als Quantenphysiker. Entsprechend unserem modernen Verständnis der physikalischen Welt kann eine undefinierbare Welt eine mystische oder eine illusionäre Welt sein. Etwas ähnliches hat (der deutsche Physiker und Pionier der Quantenphysik) Werner Heisenberg gemeint, der den Begriff des Bewusstseins in die Physik einführte, als er sagte, dass es der Beobachter ist, der das Beobachtete erschafft durch den simplen Akt der Beobachtung... Ich sehe die Wirklichkeit anders. Wirklichkeit ist für mich mehr wie ein Traum - ich sehe eine geträumte Realität. Ich sehe einen Träumenden, einen großen Geist, von dem wir alle ein Teil sind... und ich denke, wenn wir dieses Modell benutzen, können wir tatsächlich einige wissenschaftliche Durchbrüche erreichen, eher jedenfalls als wenn wir versuchen, alles auf die einfachste Ebene zu reduzieren. 49

Dieser Wissenschaftler hat die Tatsache, dass wir die materielle Welt in unserem Gehirn wahrnehmen, im Kontext der wissenschaftlichen Entdeckungen gesehen, und er ist nur einer der Wissenschaftler, die diese Wirklichkeit begriffen haben. Die, die diese offensichtliche wissenschaftliche Wahrheit zurückweisen, tun dies nicht aus wissenschaftlichen, sondern aus ideologischen Gründen. Diese Wissenschaftler möchten diese Tatsache nicht anerkennen, weil sie wissen, dass wenn sie sie akzeptieren, der Materialismus vollständig widerlegt wird, mit dem sie sich so störrisch verbunden fühlen. Tatsächlich stellt Dr. Wolf klar, dass diese Wirklichkeit den Materialismus ausschließen wird.

Wenn wir die wissenschaftlichen Resultate betrachten, die im 21. Jahrhundert erreicht worden sind, ist es nicht mehr glaubwürdig, die Tatsache als eine Philosophie anzunehmen, dass die äußere Welt im Gehirn wahrgenommen wird. Denn es ist nicht eine philosophische Betrachtung, sondern es ist eine Tatsache, die durch wissenschaftliche Entdeckungen bewiesen wird. Es ist eine Wirklichkeit, in der jedermann lebt und die niemand verweigern kann. Jeder Mensch, gläubig oder nicht, kann diese Wirklichkeit ohne allen Vorbehalt wissen, und wenn jemand sie verweigert, so ist diese Verweigerung bedeutungslos.

Einwand: "Ist die Wirklichkeit der Materie dasselbe wie die Idee der Einheit des Seins (Wahdat al-Wujud)?"

Antwort: Es ist wahr, dass viele islamische Gelehrte, die in der Vergangenheit die Idee der Einheit des Seins erklärt haben, die Themen behandelt haben, die in diesem Buch erwähnt wurden. Jedoch was hier behandelt wird, ist nicht dasselbe wie die Idee der Einheit des Seins (Wahdat al-Wujud).

Im Laufe der Geschichte haben viele Gelehrten und Denker diese Wirklichkeit erklärt. Einige von ihnen jedoch sind durch eine falsche Idee irregeführt worden und haben die Geschöpfe, die Allah erschaffen hat, als nicht existent angesehen. Zu sagen, dass wir eine Illusion der Materie sehen, die innerhalb unseres Gehirns gebildet wird, bedeutet nicht, dass "keines der Wesen, die wir sehen, existiert". Denn alle Lebewesen, Berge, Wiesen, Blumen, Menschen, Meere, alles, was wir sehen, jedes Geschöpf, dessen Existenz Allah im Quran beschrieben hat, ist erschaffen worden und existiert; aber jedes Geschöpf existiert nur als ein Bild.

Egal ob wir es sehen oder nicht, alles was Allah erschaffen hat, existiert. Jedes Wesen ist erschaffen worden, und es existiert in Allahs Gedächtnis vom dem Moment an, in dem es erschaffen wurde, bis zu dem Moment, wenn es stirbt. (für weitere Informationen sehen Sie "Die Ewigkeit hat bereits begonnen (Eternity has already begun)" von Harun Yahya).

Folglich bedeutet, dass wir nur eine Illusion der Materie wahrnehmen, die in unserem Gehirn gebildet wird, nicht, dass sie nicht existiert. Diese Tatsache gibt uns Information über die Natur der Materie, und dies ist die Realität dass die Materie eine Illusion ist.

Einwand: "Wie kann jemand etwas lieben, wenn er weiß, dass es eine Illusion ist? Wie können wir unsere Mütter, Väter, Freunde und die Propheten lieben, wenn wir annehmen, dass alles eine Illusion ist, die in unserem Gehirn gebildet wird?"

     
 

 

Zu sagen, dass "wir mit den Bildern der Wesen in unserem Gehirn konftontiert sind, ist nicht dasselbe wie zu sagen, dass "diese nicht existieren." Alles, was Allah erschaffen hat, Menschen, Gebäude, Seen, der Himmel und alles andere, existiert tatsächlich. Jedoch wissen wir nur ihre Versionen, die wir in unserem Gehirn wahrnehmen, und wir können sie nur in unserem Gehirn sehen.

 
     

Antwort: Ein Mensch, der diese Frage stellt, weiß nicht oder hat nicht verstanden, dass er auch eine Illusion ist. Während er seine Freunde, Verwandten und Familie als Illusionen annimmt, sieht er sich selbst als ein absolutes Wesen an. Doch wie die anderen, die ihm nahe sind, ist auch er eine Illusion. Der Körper, den er sieht und berührt, ist wie die Körper seiner werten Verwandten eine Illusion, die in seinem Gehirn gebildet wird.

Außerdem verhindert die Tatsache, dass die Menschen, die diese Frage stellen, in den Gehirnen ihrer Freunde und Verwandten eine Wahrnehmung sind, nicht dass sie von ihnen geliebt werden. Wenn jemand seine Familie und Freunde wegen ihres körperlichen oder materiellen Bestehens liebt, dann ist das jedenfalls eine falsche Liebe. Wahre Liebe besteht, wenn man jemanden wegen der Merkmale liebt, die Allah in ihm manifestiert. Obwohl wir den Prophet Muhammad (s.a.w.s) nie gesehen haben, fühlen wir große Liebe und Zuneigung zu ihm, weil wir wissen, dass viele der Attribute Allahs wie der Schutzherr (al-Wali), der Herrscher (al-Malik), der Ehrenvolle - Großzügige (al-Karim), der Vertrauenswürdige (al-Wakiel), der Führer (al-Hadi) in ihm in Erscheinung treten. Dennoch ist die einzige Quelle dieser Liebe, die wir zum Propheten Muhammad (s.a.w.s) fühlen, unsere Liebe und Zuneigung zu seinem tatsächlichen Herrn, Allah.

Wegen ihrer Liebe zu Allah lieben die Muslime die Menschen und auch alle anderen Geschöpfe, weil alle diese Geschöpfe eine Manifestation von Ihm sind. Ein Muslim, der eine junge Gazelle liebt, zeigt ihr Liebe, weil Allahs Barmherzigkeit und Liebe in ihr in Erscheinung tritt, weil ihre liebenswerten Eigenschaften, die Allah erschaffen hat, ihm gefallen und ihr Aussehen in ihm das Gefühl des Mitleids erweckt. Er liebt das Tier selbst oder ein anderes Geschöpf nicht als ein unabhängiges Wesen.

Ein Muslim fühlt zu keinem Menschen oder Wesen eine unabhängige Liebe oder Anhänglichkeit. Der Ursprung aller Liebe ist die Liebe zu Allah. In einem Vers des Qurans teilt Allah mit, dass "… wir außer Allah weder Beschützer noch Helfer haben " und weist darauf hin, dass der Mensch außer Allah keinen Freund hat. (Sure 2:107 – al-Baqara) In anderem Vers fragt Allah die Menschen, ob " Allah Seinem Diener nicht genügt?" (Sure 39:36 – az-Zumar) In diesem Fall können die, die wir lieben, für uns nicht Beschützer und Helfer unabhängig von Allah sein. Aus diesem Grund verstärkt die Tatsache, dass unsere Familie und Freunde nur Wahrnehmungen in unserem Gehirn sind, diese Wirklichkeit. Während wir unsere Mütter lieben, lieben wir eigentlich Allahs Attribute wie der Gnädige (Ar-Ra'uf), Barmherzigkeit Erweisende (ar-Rahiem), der Beschützer (al-Adsiem), die Allah im Bild der Mutter in Erscheinung treten lässt. Andererseits, wenn wir einen Gläubigen lieben, lieben wir tatsächlich die guten moralischen Eigenschaften, die Allah sich in ihm manifestieren lässt. Da wir hoffen, dass seine Gottesfurcht und Moral Allah gefallen, gefallen sie auch uns. Da wir sehen, dass er Allah liebt und fürchtet, haben auch wir Vergnügen an diesem treuen Bild, das Allah erschaffen hat. Aus diesem Grund lieben wir tatsächlich Allah, wenn wir jemanden lieben. Die grundlegende Quelle unserer Liebe und Zuneigung zu diesem Bild ist tatsächlich unsere Liebe und Zuneigung zu Allah.

Jene Menschen, die andere Leute unabhängig von Allah lieben, die gegenüber den Menschen eine Anhänglichkeit haben, als ob diese von Allah unabhängige Wesen sind, und die andere Menschen lieben, wie man Allah nur lieben soll, befinden sich in einem großen Irrtum. Entsprechend dem Quran sollen Liebe und Zuneigung nur zu Allah gefühlt werden, und andere Geschöpfe werden geliebt, weil in ihnen Allahs Attribute in Erscheinung treten. Allah berichtet im Quran über die Menschen, die anderen Menschen eine unabhängige Existenz zuschreiben und diese wie mit der Liebe zu Allah lieben, wie folgt:

Und doch gibt es Leute, die neben Allah Ihm angeblich Gleiche setzen und sie lieben, wie man Allah (nur) lieben soll. Aber die Gläubigen sind stärker in der Liebe zu Allah. Wenn die Frevler nur sehen würden, wenn sie die Strafe sehen, dass alle Kraft Allah gehört und dass Allah streng im Strafen ist. (Sure 2:165 – al-Baqara)

     
 
animals

Ein Muslim, der Liebe, Zuneigung und Interesse an den Geschöpfen fühlt, die Allah erschaffen hat, fühlt seine Liebe und Zuneigung tatsächlich zu Allahs Schöpfung, zu der ausgezeichneten Kunst und Macht in seiner Schöpfung. Er weiß, dass die Schönheit, die im Gesicht eines Lebewesens in Erscheinung tritt, in der Tat Allah gehört.

 
     

gazelleMenschen oder anderen Gegenständen eine Kraft außer Allahs Bestehen zuzuschreiben, bedeutet, neben Allah Ihm angeblich Gleiche zu setzen. Jedoch hat kein Wesen außer Allah die Kraft, etwas zu tun und irgendeine Tat durchzuführen. In vielen Versen des Quran wird den Menschen, die anderen Gegenständen neben Allah eine Kraft zuschreiben, diese Tatsache mitgeteilt:

Siehe, jene, denen sie neben Allah dienen, sind Diener wie sie selbst. Ruft sie doch an und lasst sie euch antworten, wenn ihr wahrhaft seid! Haben sie etwa Füße zum Gehen? Oder haben sie Hände zum Greifen? Oder haben sie Augen zum Sehen? Oder haben sie Ohren zum Hören? Sprich: "Ruft euere Partner. Dann schmiedet listenreiche Pläne gegen mich und haltet mich nicht lange hin. Seht, mein Beschützer ist Allah, Der das Buch hinabgesandt hat; und Er beschützt die Rechtschaffenen. Die aber, die ihr neben Ihm anruft, vermögen weder euch zu helfen, noch sich selber." Und wenn ihr sie zur Rechtleitung auffordert, hören sie nicht. Du siehst sie nach dir schauen doch sie sehen nicht. (Sure 7:194-198 – al-A'raf)

Wie aus den obenerwähnten Versen ersichtlich wird, ist es nicht möglich, dass jemand außer Allah einem Menschen helfen kann. Sogar die Eltern, Kinder, oder Freunde eines Menschen, die er am meisten liebt und sein ganzes Leben lang als absolute Wesen ansieht, können ihm nicht helfen, wenn er sich in einer schwierigen Situation befindet. Die Verwandten und Freunde können einem Menschen nur mit Allahs Willen und Erlaubnis helfen. Es ist für niemanden möglich, dass er ohne Allahs Erlaubnis spazieren geht, sieht, hört, oder einfach nur am Leben bleibt.

Wir sollen nie vergessen, dass Dinge und Menschen, von deren originalen Existenz wir keine Ahnung haben können, von denjenigen im Jenseits getrennt werden, die widerstehen, diese Tatsache anzuerkennen. . Wie Allah im Quran berichtet, wird jeder allein zur Rechenschaft gezogen werden. Das heißt, wie jeder in der Welt wirklich nur mit Allah ist, wird er auch im Jenseits gleicherweise zur Rechenschaft gezogen werden. Allah gibt diese Tatsache in einem Vers wie folgt an:

"Und nun seid ihr zu Uns gekommen, allein, so wie Wir euch das erste Mal erschufen. Und ihr ließt hinter euch, was Wir euch bescherten. Und Wir sehen bei euch keinen euerer Fürsprecher, von denen ihr behauptet hattet, sie seien Gefährten (Allahs) in Bezug auf euch. Wahrlich, nun ist ein Schnitt zwischen euch gemacht, und euere Wahngebilde verließen euch." (Sure 6:94 – al-An'am)

Während ein Mensch seinen Freund betrachtet, sieht er tatsächlich das Bild seines Freundes, das Allah in seinem Gehirn erschaffen hat. Wenn die Nerven, die zu seinem Gehirn gehen, durchgeschnitten werden, verschwindet das Bild seines Freundes. Es ist nur Allah, Der immer der Lebende und Ewige ist. Also, warum hat der Mensch eine Anhänglichkeit an ein Wesen, mit dessen Original er niemals konfrontiert werden kann und das nur in seinem Gehirn existiert? Es sollte nicht vergessen werden, dass der einzige Freund, Den ein Mensch lieben und Dem er sich hingeben soll, Allah ist.

Einwand: "Man möchte, dass auch die, die man liebt, so real sind wie man selbst".

     
 
grandfather, son, dad

Wenn ein Muslim jemanden liebt, zeigt er in Wirklichkeit seine Liebe zu Allah. Die wirkliche Quelle der Liebe zu einem Bild, das Allah erschaffen hat, ist unsere Liebe zu Allah, Der dieses Bild in einer Form erschaffen hat, die wir lieben werden.

 
     

Antwort: Einige Menschen, die Einwände vorbringen, sagen folgendes: "Man möchte, dass auch seine Freunde so real sind, wie man selbst. Wie könnte es anders sein?"

Solche Einwände zeigen, dass diese Menschen nicht verstanden haben, was wir über die wahre Natur der Materie gesagt haben, oder dass sie nicht sorgfältig über dieses Thema nachgedacht haben. Menschen, die fragen, sind selbst auch nicht "real", so dass sie nicht erwarten können, dass ihre Verwandten real sind. Wer darüber gründlich nachdenkt, wird verstehen, dass sein eigener Körper nur ein Bild ist, das Allah seiner Seele zeigt.

Wenn einige Menschen ihren Körper berühren, Schmerz empfinden, wenn sie sich in ihren Finger schneiden oder Bedürfnisse ihres Körper erfüllen, kann dies sie zu vergessen führen, dass ihre Körper Kopiebilder sind. Doch wie alle anderen Wesen ist auch der eigene Körper eine Wahrnehmung, und niemand kann das Original der physikalischen Existenz seines Körpers. Das Gefühl der Sättigung, das jemand empfindet, wenn er etwas gegessen hat, ist nur eine Wahrnehmung seines Körpers. Künstliche Impulse, die dem menschlichen Gehirn von Außen gegeben werden, können das gleiche Gefühl der Sättigung produzieren, ohne etwas gegessen zu haben. Man kann überhaupt nicht wissen, wie das Original seines eigenen Körpers ist. Es ist die Seele, die Allah dem Menschen gegeben hat, die den Schmerz empfindet, oder dieses Buch berührt, liest und versteht. Folglich ist auch der Mensch selbst eine Manifestation von Allah. Er ist keine absolute und permanente Existenz.

Einwand: "Zu folgern, dass das Universum eine Ansammlung von Wahrnehmungen ist, bedeutet aufzugeben, zu erforschen wie das Universum funktioniert, das heißt die Wissenschaft aufgeben."

     
 
grandfather, son, dad

 

 
     

Antwort: Dies ist ein Einwand, den im Allgemeinen die Materialisten vorbringen, um –ihrer eigenen Meinung nach- diese wichtige Tatsache als ein Thema zu zeigen, das die Wissenschaft widerlegen wird. Jedoch ist die Ungültigkeit und Ungereimtheit dieses Einwands ganz offensichtlich.

Allah zeigt uns die Bilder, innerhalb derer wir leben, nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung, so dass diese Bilder von einigen Gesetzen abhängig sind. Zum Beispiel sind Tag und Nacht Bilder, die in unserem Gehirn entstehen. Wir nehmen wahr, dass Tag und Nacht sich abhängig von den Bewegungen der Sonne und Erde abwechseln ändern. Beispielsweise, wenn das Bild der Sonne innerhalb unseres Gehirns im Zenit steht, wissen wir, dass Mittag ist, und wenn die Sonne untergeht, sehen wir, dass es dunkel wird. Während Allah die Wahrnehmungen erschuf, die zum Universum gehören, hat Er sie in einer Beziehung von Ursache und Wirkung erschaffen. Wir erleben nie die Tageshelligkeit, nachdem die Sonne untergegangen ist. Die Beobachtung und die Erforschung dieser Beziehung von Ursache und Wirkung, die Allah in unserem Gehirn erschaffen hat, ist die Wissenschaft.

Lassen Sie uns dies anhand eines anderen Beispiels betrachten: In der Illusion innerhalb unseres Gehirns fällt ein Gegenstand immer zu Boden, wenn wir ihn loslassen. Als Folge der Erforschung dieser Beziehung zwischen der Ursache und der Wirkung, die diesen Vorgang ausmachen, entdeckten wir das Gravitationsgesetz. Allah zeigt uns die Bilder, die Er unsere Seele sehen lässt, so, als ob sie von bestimmten Beziehungen, zum Beispiel von Ursache und Wirkung abhängig sind. Einer der Gründe dafür ist, dass das diesseitige Leben als eine Prüfung erschaffen worden ist. Die Erforschung, wie die Ansammlung der Wahrnehmungen, die wir als das Universum bezeichnen, funktionieren, ruft die Wissenschaft ins Dasein. Folglich ist die Wissenschaft wichtig, um die Gesetze zu verstehen, mit denen die Bilder verbunden zu sein scheinen, die Allah erschaffen hat.

     
 
grandfather, son, dad

 

grandfather, son, dad
 

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang sind Bilder, die sich in den Gehirnen der Menschen bilden. Ein Mensch betrachtet den Sonnenuntergang in seinem Gehirn, und es ist seine Seele, die an diesem Bild Vergnügen findet.

Allah besitzt die Kraft, Effekte ohne irgendwelche Ursachen zu erschaffen. Ein Beweis dafür ist, dass jemand in seinem Traum die Hitze der Sonne empfinden kann, obwohl die Sonne in Wirklichkeit nicht existiert.

     

Folglich bedeutet, die Tatsache anzuerkennen, dass wir mit der tatsächlichen Materie keinen direkten Kontakt haben, nicht, wie die Materialisten behaupteten, die Wissenschaft zurückzuweisen. Im Gegenteil, diejenigen, die diese Tatsache vorbehaltlos akzeptieren, halten die Wissenschaft für einen wichtigen Weg, um die Geheimnisse der Ansammlung unserer Wahrnehmungen zu begreifen.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen dieser Auffassung der Wissenschaft und der Auffassung der Materialisten. Die Naturgesetze, die wir entdeckt haben, indem wir die in Frage stehende Ansammlung der Wahrnehmungen beobachteten, sind Allahs Gesetze. Die Auffassung der Wissenschaft der Materialisten, die die Materie irrtümlicherweise als absolute Existenz annehmen und die glauben, dass die Naturgesetze von der Materie selbst stammen, wird durch diese Tatsache widerlegt.

Wir sollten auch nicht vergessen, dass Allah die Kraft besitzt, all diese Wahrnehmungen zu erschaffen, ohne irgendein Gesetz oder irgendeine Ursache zu benötigen. Allah kann eine Rose erschaffen, ohne dass es Samen gibt, Er kann den Regen erschaffen, ohne dass es Wolken gibt oder den Schatten, die Nacht und den Tag erschaffen, ohne dass die Sonne existiert. Allah informiert darüber in einem Vers wie folgt:

Sahst du nicht, wie Dein Herr den Schatten verlängert? Und hätte Er es gewollt, hätte Er ihn stillstehen lassen. Doch Wir machten die Sonne zum Wegweiser. Dann ziehen Wir ihn allmählich (verschwindend) zu Uns. Und Er ist es, Der euch die Nacht zu einem Gewand und den Schlaf zum Ausruhen gemacht hat und jeden (neuen) Tag zu einer Auferstehung. (Sure 25:45-47 – al-Furqan)

Wie aus diesem Vers ersichtlich ist, teilt Allah uns mit, dass Er zuerst den Schatten erschaffen hat und dann die Sonne zu seinem Wegweiser gemacht hat. Unsere Träume sind ein Beispiel dafür, damit wir diese Erschaffung besser verstehen können. Obgleich die Sonne im Traum kein materielles Gegenstück hat, nehmen wir doch das Licht, die Wärme und die Helligkeit der Sonne genauso wahr, wie wir sie im wirklichen Leben wahrnehmen. Von diesem Gesichtspunkt aus betrachtet sind die Träume einer der Hinweise darauf, dass Allah die Wahrnehmungen, die zur Sonne gehören, in unserem Gehirn erschaffen kann, ohne dass es eine Sonne gibt.

Allah hat den Menschen die Ursachen aller Dinge zu erkennen anheim gestellt. Der Tag wird durch die Sonne und der Regen wird durch Wolken verursacht. All dies sind Bilder, die Allah einzeln in unserem Gehirn erschaffen hat. Indem Er eine Ursache vor einer Wirkung erschafft, ermöglicht Allah uns zu denken, dass alles entsprechend bestimmter Gesetze funktioniert, und diese Tatsache befähigt uns folglich, wissenschaftliche Forschungen durchzuführen.

Einwand: "Liegt nicht ein Widerspruch darin, einerseits Allahs Wesen mit den Beweisen Seiner Existenz in der Natur zu beschreiben, und andererseits zu sagen, dass die physikalische Welt, die als Beweis seiner Existenz vorgebracht wurde, nicht existiert?"

     
 
grandfather, son, dad

 

Gott zeigt die Bilder so, die er erschaffen hat, als ob sie von einer Beziehung von Ursache und Wirkung abhängen. Wenn ein Apfel von einem Baum fällt, fällt er immer zu Boden, er geht nie aufwärts und er bleibt nie in der Luft stehen. Die Untersuchung dieser Effekte und Gesetze, die Allah erschaffen hat, bilden den Bereich der Wissenschaft. Infolgedessen erklärt die Tatsache, dass das vollständige Universum eine Gesamtheit der Wahrnehmungen ist, weder die Wissenschaft noch die wissenschaftliche Forschung für ungültig.

 
     

Antwort: Einige Menschen, welche die wahre Natur der Materie irrtümlicherweise nicht völlig verstanden haben, nehmen an, dass die Erklärung, dass "wir mit dem Original der physikalischen Welt nicht konfrontiert sind, alles was wir wahrnehmen, nur die Kopiebildern in unserem Gehirn ist", bedeutet, dass "nichts existiert." Jedoch zu sagen, dass die Materie eine Gesamtheit von Wahrnehmungen oder ein Bild ist, die wir in unserem Gehirn wahrnehmen, ist nicht dasselbe, wie zu sagen, dass die Materie nicht existiert. Es gibt ein materielles Universum, aber wir können sein Original nie wissen. Wir nehmen nur die Kopien oder Illusionen in unserem Gehirn wahr.

Dass wir nur mit der Illusion der Materie konfrontiert sind, ist ein definitiver Beweis für Allahs Existenz. Dass nichts, was in der Sphäre der Sinneswahrnehmungen und Illusionen existiert, sich selbst erschaffen kann, zeigt uns, dass es einen Schöpfer – einen Allmächtigen - geben muss, Der es ins Dasein bringt. Folglich ist die Tatsache, dass das materielle Universum nur ein Bild ist, ein Beweis für die Existenz und Einzigartigkeit Allahs. Aus diesem Grund liegt kein Widerspruch darin, dass wir mit dem Bild der Materie konfrontiert sind, und dass die Geschöpfe Allahs Existenz manifestieren, sondern es gibt eine logische Beziehung zwischen diesen beiden Tatsachen.

Allah hat alles erschaffen, was existiert. Jedoch wissen wir nur ihre Wahrnehmung und Bilder in unserem Gehirn. Die Untersuchung und Erforschung der Eigenschaften dieser Bilder gibt uns den Beweis der Überlegenheit der Schöpfung Allahs, Seiner Kunst und Seines endlosen Wissens. Infolgedessen liegt kein Widerspruch darin zu sagen, dass die Materie eine Ansammlung von Wahrnehmungen ist, und gleichwohl Allahs Größe und Macht zu sehen, indem man den Eigenschaften dieser Wahrnehmungen nachforscht.

Etwas muss klargestellt werden: Einige Menschen denken, dass Allah nur so lange existiert, wie Wesen existieren, die an Ihn denken (Hoch erhaben ist Er darüber), und als Folge dieses ernsten Fehlers bringen sie Einwände vor. Doch wenn Allah wünscht, kann Er alle Bilder beseitigen und alle Geschöpfe hinwegnehmen, die er erschaffen hat. Dennoch fährt Allah fort, zu existieren. Denn Er ist endlos und zeitlos. Einige Versen lenken die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass Allah jederzeit zerstören kann, was auch immer Er will:

Wenn Er will, nimmt er euch fort, o ihr Menschen, und bringt dafür andere. Allah ist dessen fähig. (Sure 4:133 – an-Nisa)

O ihr Menschen! Ihr seid als Bedürftige auf Allah angewiesen. Doch Allah ist der Bedürfnislose, der Preiswürdige. Wenn Er will, nimmt Er euch fort und bringt eine neue Schöpfung hervor. Und das fällt Allah keineswegs schwer. (Sure 35:15-17 – al-Fatir)

Gott existierte, bevor Er alles erschaffen hat und wird fortfahren zu existieren, selbst wenn alles andere aufhört, zu existieren. Dies wird in einem Vers mitgeteilt:

Alles auf Erden ist vergänglich; bestehen aber bleibt das Angesicht deines Herrn, des Herren voll Majestät und Ehre. (Sure 55:26-27 – ar-Rahman)

Einwand: "Wenn wir diese Erklärungen annehmen, dann kann es keine Konzepte von Erlaubtem oder Unerlaubtem geben."

     
 

 

 

Jemand, der eine Robbe betrachtet, sieht sie in seinem Gehirn. Er forscht und untersucht die Merkmale dieses Geschöpfs auch in seinem Gehirn. Was er lernt, zeigt ihm die Vollkommenheit von Allahs Schöpfung und die Überlegenheit Seiner Weisheit.

Wir können nie wissen, ob zwei Menschen, die rote Tulpen betrachten, genau die gleichen Rottöne sehen.

     

Antwort: Das ist ein vollständig unrealistischer Anspruch. Die Tatsache, dass wir mit der physikalischen Welt nicht in direktem Kontakt sein können, beseitigt nicht das Geheimnis der Prüfung. Obwohl wir das Original der Materie nie wissen können, ist es verboten, was Allah verboten hat und es ist erlaubt, was Allah uns erlaubt hat. Allah hat zum Beispiel verboten, Schweinefleisch zu essen. Zu sagen "Ich konfrontiere nur mit der Wahrnehmung des Schweinefleisches" und es dann zu essen, ist heuchlerisch und unintelligent. Zu sagen "Ich weiss nur die Bilder dieser Menschen in meinem Gehirn, also macht es nichts aus, wenn ich sie anlüge", kann niemand, der Allah fürchtet und verstanden hat, was wir hier behandeln, tun. Dies gilt für alle Regeln, Befehle und Verbote Allahs, zB. auch für das rituelle Gebet fünfmal am Tag. Die Tatsache, dass die Almosen, die wir geben, in den Gehirnen der Menschen existieren, denen wir sie geben, bedeutet nicht, dass wir diese Verpflichtung nicht zu erfüllen brauchen. Allah hat die ganze Welt als eine Ansammlung von Wahrnehmungen erschaffen; jedoch innerhalb dieser Wahrnehmungen sind wir dafür verantwortlich, uns daran zu halten, was Allah im Quran befohlen hat.

In der Vergangenheit haben einige Menschen diese Wahrheit verdreht, um zu versuchen, die Konzepte von Erlaubtem und Unerlaubtem zu beseitigen. Jedoch besaßen diese Menschen bereits ein verdrehtes Glaubenssystem, und es ist möglich, dass sie diese Wahrheit für ihren eigenen Vorteil verwenden wollten. Dennoch sollte verstanden werden, dass der Schluss, zu dem sie gekommen sind, falsch war.

Folglich wird jedermann, der die Situation ehrlich betrachtet, sehen, dass es für die Prüfung im diesseitigem Leben nicht notwendig ist, dass einer mit dem Original der Materie konfrontiert. Allah hat diese Prüfung innerhalb der Welt von Bildern erschaffen. Diejenigen, die vorbringen, dass unbedingt das Original der Materie existieren müsste, damit ein Mensch beten kann oder zwischen dem Erlaubten oder Unerlaubten unterscheiden kann, haben keine Argumentationsgrundlage. Außerdem ist es die Seele, die wichtig ist. Es ist die Seele, die im Jenseits bestraft oder mit Wonnen belohnt wird. Die Existenz, die von Allah auf die Probe gestellt wird, ist die menschliche Seele. Aus diesem Grund hindert uns die Tatsache, dass wir mit der Illusion der Materie in unseren Gehirnen konfrontieren, nicht, zu tun was erlaubt ist und uns davor zu hüten, was unerlaubt ist oder unsere religiösen Verpflichtungen zu erfüllen.

Jene, die behaupten, dass sie keine Verantwortlichkeit für die Bilder haben, werden folgendes sagen, wenn sie zur Hölle geschickt werden: "Wir dachten, dass wir dafür nicht verantwortlich sein würden; Darum sind wir hier". Obwohl die Hölle genauso wie diese Welt ein Bild ist, werden solche Menschen unter den Qualen der Hölle für immer leiden.

Einwand: "Jeder sagt, dass die Blätter eines Baumes grün sind. Da jedermann diesen Baum in der gleichen Weise beschreibt, existiert er nicht nur in meinem Gehirn."

     
 

Wir können nie wissen, ob die Farbe, die wir als grün definieren, jemand anderem gleich scheint. Die Abbildung auf dieser Seite könnte in zwei unterschiedlichen Gehirnen in ganz unterschiedlichen Farben gesehen werden. Was der eine grün nennt, kann der andere als blau sehen, obwohl er es auch grün nennt.

 
     

Antwort: Was die Menschen um uns herum um grün nennen, nennen wir auch grün. Ist die Farbe jedoch, die sie grün benennen, dasselbe Grün, das wir in unserem Gehirn sehen, oder nennen sie das grün, was wir als blau sehen? Wir haben keine Möglichkeit, diese zu erfahren. Es gibt keine Farben außerhalb unseres Gehirns. Es gibt nur unterschiedliche Längen von Lichtwellen, und es sind unsere Gehirne, die diese Lichtwellen in Farbwahrnehmungen umwandeln. Folglich bilden sich die Farben innerhalb von uns, und niemand hat die Möglichkeit, die Farbe zu sehen, die in unserem Gehirn entsteht.

Dies ist ein Thema, das von vielen Philosophen und Wissenschaftlern behandelt worden ist, und sie stimmten letztlich darin überein, dass "wir nie sagen können, ob jemand die Rose, die wir als rot sehen, genauso wie wir sieht, oder, ob er als rot definiert, was wir als blau sehen." Dies trifft nicht nur auf die Farben, sondern auch auf alle anderen Wahrnehmungen zu. Daniel Dennet drückt seine Gedanken zu diesem Thema so aus:

Locke diskutierte es 1690 in seinem "Essay Concerning Human Understanding" ("Essay über die Verständnisfähigkeit des Menschen"), und viele meiner Studenten sagen mir, dass sie als kleine Kinder selbst über diese Idee gestolpert sind und von ihr fasziniert waren. Die Idee selbst scheint klar und eindeutig zu sein:

"Es gibt die Art und Weise, in der mir die Bilder, Töne und Gerüche der Dinge erscheinen. Das ist ganz klar. Ich denke jedoch darüber nach, ob die Art und Weise, in der die Dinge mir erscheinen dieselbe ist, in der sie anderen Menschen erscheinen."

Philosophen haben dieses Thema in vielen verschiedenen Variationen erörtert, doch die klassische Version ist die "interpersonelle" Version. Wie kann ich wissen, ob Sie und ich subjektiv dieselbe Farbe sehen, wenn wir etwas betrachten? Da wir beide die Bezeichnungen der Farben erlernten, indem uns diese Farben an bestimmten Objekten gezeigt wurden, wird unser Sprachgebrauch derselbe sein, auch wenn wir subjektiv völlig unterschiedliche Farben sehen -selbst dann, wenn zum Beispiel etwas, dass für mich rot zu sein scheint, für sie grün aussieht. 50

Drew Westen, Psychologieprofessor an der Harvard Universität, erklärt, dass wir vom wissenschaftlichen Gesichtspunkt aus nie wissen können, ob jemand anderes die Rose in der selben Weise wahrnimmt, wie wir sie wahrnehmen:

In welchem Ausmaß nehmen die Menschen die Welt in der gleichen Weise wahr, wenn die Wahrnehmung ein kreativer, konstruktiver Prozess ist? Erscheint die Farbe rot einer Person, genauso, wie sie jemand anderem erscheint? Wenn der eine Knoblauch mag und der andere nicht, verspüren dann beide denselben Geschmack oder hat der Knoblauch für jeden von ihnen einen anderen Geschmack? Die konstruktive Natur der Wahrnehmung erweckt das faszinierende Problem, in welchem Ausmaß die Menschen die Welt so sehen, wie sie in Wirklichkeit ist. Platon sagte, dass das, was wir wahrnehmen, nur die Schatten an der Wand der Höhle sind, in der wir sitzen, verursacht durch die Bewegung einer im trüben Licht unsichtbaren Realität. Was bedeutet es, zu sagen, dass eine Tasse Kaffee heiß ist? Und ist Gras wirklich grün? Jemand, der an Grünblindheit leidet und dessen Gesichtssinn bestimmte Wellenlängen des Lichtes nicht auszusondern vermag, sieht das Gras nicht als grün. Ist die Farbe grün ein Merkmal des Objektes, des Grases oder des Subjektes, des Wahrnehmenden, oder ist es eine Interaktion zwischen dem Beobachter des Objekts und dem beobachteten Objekt? Dies sind philosophische Fragen im Zentrum der Problematik von Sinn und Wahrnehmung. 51

Wie wir sehen, bedeutet die Tatsache, dass wir die gleichen Definitionen bilden oder Farben mit denselben Namen benennen, nicht, dass wir dasselbe sehen. Es ist absolut nicht möglich, die Wahrnehmungen der Menschen zu vergleichen, weil jeder eine eindeutige Welt innerhalb seines Gehirns sieht. Die Vorstellungen der Menschen miteinander zu vergleichen ist absolut unmöglich, weil jeder eine klare Welt innerhalb seines Gehirns sieht.

Einwand: "Ich bin in einem Garten mit zwei Freunden, und wir drei sehen genau dieselben Dinge. Wie können Sie sagen, dass diese Dinge Illusionen sind, wenn alles, was wir in unserem Gehirn sehen, genau dasselbe ist? "

     
 

Jemand, der auf dem Land mit seinen Freunden bummelt, bummelt in Wirklichkeit mit den Freunden, die er in seinem Gehirn sieht, und atmet in Wirklichkeit die frische Luft innerhalb seines Gehirns ein. In den Gehirnen der drei Menschen, die die Blumen betrachten, während sie spazieren gehen, entstehen drei unterschiedliche Bilder der Blumen. Dies kann nicht als Beweis angeführt werden, dass in der Außenwelt materielle Gegenstücke dieser Bilder existieren.

In Einem Stadium Voller Fussballfans Betrachtet Jeder Ein Anderes Spiel In Seinem Gehirn

Jemand, der auf dem Land mit seinen Freunden bummelt, bummelt in Wirklichkeit mit den Freunden, die er in seinem Gehirn sieht, und atmet in Wirklichkeit die frische Luft innerhalb seines Gehirns ein. In den Gehirnen der drei Menschen, die die Blumen betrachten, während sie spazieren gehen, entstehen drei unterschiedliche Bilder der Blumen. Dies kann nicht als Beweis angeführt werden, dass sie die Originale dieser Blumen sehen, die außerhalb ihrem Gehirn existieren. Doch weder die Fans im Stadium noch die zu Hause vor ihrem Fernsehschirmen sitzen, können das tatsächliche Bild sehen. Es ist für niemanden möglich, außerhalb seines Gehirns zu sein und mit dem, was sich außerhalb von ihm befindet, konfrontiert zu sein. Alles, was die Menschen sehen können, sind die Informationen, die ihre Gehirne erreichen. Es ist die Seele, die sieht. Es ist Allah - der Herr über Himmel und Erde, Der sowohl die Seele als auch die Bilder für jeden Menschen einzeln erschaffen hat, die der Wirklichkeit so ähneln.

 
     

Antwort: Die Tatsache, dass Sie und die anderen die gleichen Dinge sehen, bedeutet nicht, dass Sie das Original der Materie sehen, das ausserhalb Ihres Gehirns existiert. Denn Sie sehen auch Ihre Freunde nur in Ihrem Gehirn. Wenn Sie mit Ihren Freunden in einem Fruchtgarten spazieren, entstehen Ihre Freunde und Ihre Gespräche in Ihrem Gehirn, genau wie die Äpfel, die Aprikosen, die Blumen, die Töne der Vögel, der leichte, warme Wind und die Gerüche der Früchte und Blumen sich in Ihrem Gehirn bilden. Das heißt, Ihre Freunde spazieren nicht in einem Garten in der Außenwelt, sondern in einem Garten, den Sie in Ihrem Gehirn sehen. Folglich bedeutet die Tatsache, dass Ihre Freunde die gleichen Dinge sehen wie Sie, nicht dass Sie mit dem Original von allem konfrontiert sind, was Sie sehen.

Wenn Sie ein Fußballspiel in einem Stadion voller Menschen sehen, ist die Tatsache, dass tausende von Menschen das Tor sehen, das erzielt wird und auf das sie reagieren, kein Beweis für Ihr Sehen das wahre Bestehen des Stadions, der Spieler, des Schiedsrichters oder der tausenden von Menschen auf der Tribüne. Die Spieler, die Fans, der Beifall und alles andere, was Sie dort sehen, finden innerhalb Ihres Gehirns statt. Der Spieler, der ein Tor schießt, und die Fans, die über dieses Tor jubeln, sind innerhalb von Ihnen. Sie jubeln über ein Tor, das in Ihrem Gehirn geschossen wird, und klatschen mit der Menschenmasse in Ihrem Gehirn. Schließlich bedeutet die Tatsache, dass die Menschen, die Sie neben sich sehen, bestätigen, was Sie sehen, nicht, dass Sie ihre Originale sehen, was in der Außenwelt existiert. Egal wie viele es sind, die Menschen, von denen Sie annehmen, "neben" Ihnen zu sein, befinden sich in Wirklichkeit in Ihrem Gehirn.

Einwand: "Wir nehmen die externe Welt so wahr, wie sie tatsächlich existiert, so dass es keine Abnormalität in unserem Verhalten gibt. Zum Beispiel, wenn wir an eine Felsenklippe kommen, gehen wir nicht weiter sondern wir stoppen, anstatt uns in den Abgrund zu stürzen."

Antwort: Dieser Einwand zeigt, dass der Fragesteller ernsthaft verwirrt ist und nicht verstanden hat, was gesagt wurde. Der Einwand basiert auf der folgenden Behauptung: "Es gibt eine materielle Wirklichkeit in der Außenwelt, und wir sehen sie, genauso wie sie ist. Niemand sieht die äußere Welt anders als sie in der Tat existiert. Der Beweis dafür ist, dass wenn es einen Abgrund in der Außenwelt gibt, sehen wir ihn als Abgrund und gehen nicht weiter, wenn wir an seinem Rand sind."

Jedoch ist das, was hier gesagt wurde, etwas völlig anderes als das, was diese Person verstanden hat. Hier wird nicht gesagt, dass "es eine äußere Welt gibt, aber wir diese Welt nicht genauso wie sie ist, sondern unterschiedlich sehen." Hier wird erklärt, dass "wir alles, was wir erleben, in unserem Gehirn sehen und nie mit einem Original konfrontiert sein können. Aus diesem Grund können wir nie wissen, wir die materiellen Gegenstücke in der Außenwelt sind."

Die Tatsache, dass wir nicht von einem Felsen hinunterfallen, während wir am Rand dieses Felsens spazieren, bedeutet nicht, dass wir uns mit dem Original der Materie in der äußeren Welt in direktem Kontakt befinden. Wenn wir einen geraden Weg entlang gehen oder am Rand eines Felsens anhalten, gehen wir tatsächlich auf dem Weg innerhalb unseres Gehirns und wir sehen den Felsen innerhalb unseres Gehirns. Selbst wenn wir von einem Felsen herunter fallen, empfinden wir die Wahrnehmungen, die diesen Fall betreffen, wieder in unserem Gehirn. Die Schmerzen der Verletzungen, die wir empfinden werden, wenn wir von dem Felsen herunter fallen, entstehen auch in unserem Gehirn.

Einwand: " Allah zeigt uns diese Bilder, um uns zu prüfen. Warum aber hat Allah eine solche Prüfung erschaffen, wenn Er der Schöpfer von allem ist, was geschieht?"

Antwort: Natürlich hat Allah es nicht nötig, Menschen zu prüfen, um ihr Verhalten zu sehen, da Er unser Herr ist, Der alle Ereignisse, Zeit und Raum erschaffen hat. Allah ist unabhängig von Zeit und Raum. Die Ereignisse, die von uns in der Vergangenheit erlebt wurden oder in der Zukunft erlebt werden, haben für Allah in einem einzigen Augenblick stattgefunden und sind vollendet. Doch Allah lässt uns diese Prüfung erleben, damit die Menschen ihr eigenes Verhalten kennen lernen, und verstehen, warum sie ins Paradies oder zur Hölle gehen. Jemand, der weiß, dass Allah sein Freund ist und dass er unendlich barmherzig und mitleidsvoll gegenüber Seinen Dienern ist, nimmt Seine Schöpfung herzlich an.

Gott zeigt uns Ereignisse, die für Ihn bereits geschehen sind. Er gibt den Menschen das Gefühl, dass sie ihre Handlungen selbst tun. Und er verkündet uns, dass wir innerhalb dieses Gefühls für alles verantwortlich sind, was Er uns im Quran mitteilt. Unsere Verantwortlichkeit ist, alle Befehle unseres Herrn zu befolgen. Alles, was darüber hinausgeht, können wir nur erlernen, wenn es Gott so gefällt. Wenn er es wünscht, kann Allah uns dieses Geheimnis und diese Weisheit entweder im Diesseits oder im Jenseits aufdecken. Wenn Er wünscht, kann Er überhaupt nichts zeigen. Wie Allah in einem Vers angibt, " ...begreifen sie nichts von Seinem Wissen, außer was Er will..." . (Sure 2:255 – al-Baqara) Was auch immer geschehen wird, Allah ist unser Herr und Beschützer. Folglich ist es unsere Aufgabe, auf Allah zu vertrauen, Der uns so viele Segnungen zuteil werden lässt, und sich über alles zu freuen, was Er erschaffen hat.

Einige Menschen in der Vergangenheit haben die Wahrheit über die wahre Natur der Materie begriffen. Da aber ihr Glauben an Allah und ihr Verständnis des Quran schwach war, haben sie abwegige Ideen hervorgebracht. Einige haben gesagt, dass "alles eine Illusion ist, man also nicht zu beten braucht." Dies sind verdrehte und ignorante Ideen. Es ist wahr, dass alles eine Wahrnehmung ist, das uns von Allah gezeigt wird. Jedoch ist es auch eine Tatsache, dass Allah uns auffordert, sich an den Quran zu halten. Was wir also tun müssen, ist, sich an Allahs Befehle und Verbote sorgfältig zu halten.

Im Quran deckt Allah auf, dass Er über die menschliche Seele sehr wenig Informationen zur Verfügung gestellt hat. Allah hat das Bild der Prüfung zu einem bestimmten Zweck erschaffen. Er teilt diesen Zweck in Seinen Versen folgendermaßen mit:

Und wahrlich, Wir werden euch mit Furcht prüfen sowie mit Hunger und Verlust an Besitz und Menschenleben und Fürchten; doch verkünde den Standhaften Heil. (Sure 2:155 – al-Baqara)

Wahrlich, geprüft sollt ihr werden an euerem Vermögen und an euch selber. Und wahrlich, ihr werdet viel Verletzendes von denen hören, welchen die Schrift vor euch gegeben wurde und von den Polytheisten. Wenn ihr jedoch standhaft seid und gottesfürchtig - siehe, dies ist der Dinge Ratschluss. (Sure 3:186 – Al-'Imran)

Es gibt bedeutende Weisheiten innerhalb dieser Prüfung. Eine davon ist, dass wir geprüft werden und es ist vorherbestimmt worden, wo wir im ewigen Leben im Jenseits sein werden. Eine andere Weisheit jedoch ist, dass die Menschen bezeugen können, was sie ihr ganzes Leben lang getan haben, und dass sie sehen, warum sie mit dem Paradies belohnt oder mit der Hölle bestraft werden, indem sie im Jenseits ihre gelebte Moral mit der Moral des Quran vergleichen. Allah weiß die Wahrheit. Wir können nur zu Allah beten, dass Er uns Sein Wissen aufdeckt.

Einwand: "Wie wir bis jetzt verstanden haben, werden wir auch nach unserem Tod nur mit Wahrnehmungen konfrontiert sein. Wird das für immer dauern? Sind auch das Paradies und die Hölle eine Ansammlung der Wahrnehmungen?"

Antwort: Allah hat die Menschen auf der Welt so erschaffen, dass wir nur Bilder wahrnehmen können, die unseren Seelen gezeigt werden. Das heißt, wir können nur die Bilder sehen, die uns in unserem Gehirn dargestellt werden, und wir können nie etwas sehen oder berühren, was sich ausserhalb unseres Gehirn befindet. Allah wird jedoch den Menschen nach dem Tod neu erschaffen. Diese Schöpfung wird auch ein Bild sein, mit anderen Worten, wir werden ein Bild des Paradieses wieder in unseren Gehirnen sehen, obwohl wir nicht wissen, wie diese neue Schöpfung sein wird.

Es soll nicht vergessen werden, dass die Tatsache, dass das Paradies und die Hölle auch als eine Wahrnehmung empfunden werden, weder das Glück, das im Paradies gefunden wird, noch die Qualen in der Hölle verringern wird. Wenn ein Mensch sich im diesseitigen Leben seine Hand verbrennt, empfindet er alle Schmerzen in seinem Gehirn ganz klar. In gleicher Weise werden diese Wahrnehmungen auch im Jenseits andauern. Dass diese Gefühle im Gehirn wahrgenommen werden, ändert diese Tatsache nicht. Folglich, obwohl die Hölle der Seele als eine Wahrnehmung dargestellt wird, kann diese Tatsache die Qual nicht erleichtern, die dort ewig erlebt wird. Wie Allah mit seiner ausgezeichneten Schöpfung das diesseitige Leben so realistisch und glaubwürdig erschaffen hat, dass die Menschen es als "eine absolute Wirklichkeit" annehmen, hat Er auch die Macht, das Jenseits in derselben Weise zu erschaffen. Allah verkündigt uns in vielen Versen, dass die Qualen in der Hölle unerträglich sind:

Und dass Meine Strafe eine schmerzliche Strafe ist. (Sure 15:50 – Al-Hidschr)

Doch Wir werden die Ungläubigen strenge Strafe kosten lassen. Und Wir werden ihnen das Übelste an ihrem Tun vergelten. So ist der Lohn der Feinde Allahs - das Feuer. Darin ist ihr Aufenthalt auf ewig, weil sie Unsere Botschaft fortwährend leugneten. (Sure 41:27-28 – Fussilat)

Das Gleiche gilt für das Paradies. Alles, was eine Person genießt, oder ihr Freude macht, ist eine Wahrnehmung, die in ihrem Gehirn gebildet wird. Jemand, der an einem Gespräch mit seinem besten Freund Freude hat, spricht in Wirklichkeit mit seinem Freund, der innerhalb seines Gehirns entsteht. Derjenige, der die Aussicht eines Wasserfalls genießt und das Tosen des Wassers hört, sieht eine Aussicht und hört Töne, die sich nur in seinem Gehirn bilden. Das ist eine klare Tatsache doch verhindert dies nicht, dass der Mensch an diesem Bild Vergnügen findet. Aus diesem Grund teilt Allah uns in den Quranversen mit, dass das Paradies für Menschen eine Glückseligkeit ist und dass sie im Paradies haben werden, was sie immer begehrt haben:

Wer jedoch seinen Herrn fürchtet, denen werden Gärten sein, durcheilt von Bächen, ewig darin zu verweilen; ein Willkommen von Allah und was bei Allah ist, ist das beste für die Rechtschaffenen. (Sure 3:198 – Al-'Imran)

Ihr Herr verheißt ihnen Seine Barmherzigkeit und Sein Wohlgefallen und Gärten beständiger Wonne. Verweilen sollen sie dort ewig und immerdar. Siehe, bei Allah ist gewaltiger Lohn. (Sure 9:21-22 – at-Tauba)

Der, dessen (Gewicht in der) Waage schwer ist, wird dann ein angenehmes Leben führen. (Sure 101:6-7 – al-Qari'a)

Außerdem findet jemand, der weiß, dass es Allah ist, Der ihm erlaubt, diese herrlichen Bilder zu sehen, noch größeres Vergnügen. Jemand, der einen Apfel von einem Baum pflückt, der den frischen und angenehmen Geruch des Apfels empfindet und an Allah denkt, Der diesen Geruch, die ästhetische Form der Frucht, den Geschmack und seine Schönheit erschaffen hat, genießt dieses Bild mehr als die anderen Menschen. Im Paradies wird Allah das Bild des Paradieses für jeden Gläubigen einzeln erschaffen und Er wird jedem Gläubigen alles geben, was immer seine Seele begehrt. In dieser Welt und im Jenseits ist der Mensch immer mit Allah, Der sein einziger Freund, Beschützer und Schöpfer ist. Alle Propheten, Gesandte, fromme Gläubige, Holdselige und andere, die er im Paradies sehen wird, sind Wesen, in denen Allahs Freundschaft, Liebe und Nähe zu Seinen Dienern am meisten in Erscheinung treten.

Es ist offensichtlich, dass Allah uns unser Leben als eine Gesamtheit von Wahrnehmungen zeigt. Eine ehrliche Person, die diese Tatsache bemerkt, sollte keinen Zweifel haben an Allahs Gerechtigkeit, Seiner ausgezeichneten Schöpfung und daran, dass Er immer das Schönste und Beste erschafft. Allah wird sowohl das Paradies als auch die Hölle innerhalb eines Bildes als eine Wahrnehmung erschaffen. Aber diese Tatsache ändert die Verheißungen nicht, die Allah im Quran den Menschen versprochen hat. Während im Paradies dem Menschen die größten Freuden und Vergnügungen in alle Ewigkeit angeboten werden, werden in der Hölle den Ungläubigen die schrecklichsten Qualen ewig andauern. Allahs Schöpfung ist fehlerlos und Er hält seine Versprechungen.

Von solchen nehmen Wir das Beste von ihren Taten an und übersehen Wir die schlechten Taten. Unter den Bewohnern des Paradieses werden sie sein - eine wahre Verheißung, die ihnen versprochen ist. (Sure 46:16 – al-Ahqaf)

Wie auch diese Verse bekannt geben, existiert das Paradies sogar an diesem Moment vor Allah. Allah hat das Paradies und die Hölle erschaffen und beide existieren im Seinem Gedächtnis.

Einwand: "Können wir nie mit absoluten Wesen konfrontiert sein? Ich fühle mich unbehaglich wenn ich denke, dass ich nur in einer Welt der Wahrnehmungen existiere."

     
 

Allah Wird Das Paradies Als Eine Quelle Der Ewigen Freude Erschaffen

 
     

Antwort: Die einzige absolute Existenz ist Allah. Alles, was wir sonst sehen, sind Manifestationen von Allah. Die Menschen nehmen im Allgemeinen an, dass sie und andere Wesen physikalisch existieren und dass Allah sie wie Radiowellen umfasst. (Hoch erhaben ist Er darüber) Die Wahrheit ist das genaue Gegenteil dieser Behauptung. Das heißt, es ist nur Allah, Der existiert. Wir dürfen uns nicht durch die Tatsache täuschen lassen, dass wir Allahs Existenz nicht direkt mit unseren Augen sehen können. Wohin immer jedermann sich dreht oder wen auch immer er betrachtet, Allahs Manifestationen sind überall.

Außerdem ist es eine Tatsache, die einen nicht unbehaglich machen sollte, sondern an der alle Menschen, die an Allah glauben, große Freude finden. Es ist eine große Ehre, dass Allah die einzige absolute Existenz ist und dass wir, Seine Diener nur Illusionen sind. Eine solche Tatsache erfreut den Menschen. Sie verstärkt unsere Ehrfurcht vor Allah und unsere Unterwürfigkeit zu seiner endlosen Macht.

Es ist auch eine wichtige Erklärung, die allen weltlichen Ehrgeiz der Menschen abschaffen wird und die Menschen Allah anbeten lässt, ohne Ihm andere Götter zur Seite zu stellen. Denn zu sagen, dass "es außer Allah eine andere absolute Existenz gibt", bedeutet, andere Götter neben Allah zu stellen, und zu behaupten, dass es eine andere Macht außer der Allahs' gibt. Aber für jemanden, der diese Tatsache weiß, kommt so etwas niemals in Frage. Ein solcher Mensch fürchtet niemanden außer Allah. Wenn ein Arzt eine Heilung für seine Krankheit findet, weiß er, dass es Allah ist, der ihn hat gesunden lassen. Er weiß gewiss, dass der Arzt nur ein Mittel ist, das Allah für seine Heilung erschaffen hat.

Was Allah erschafft, ist immer das Schönste und das Beste. Diese Tatsache sollte nie vergessen werden. In einem Vers gibt Allah folgendes an:

Kehre zu deinem Herrn zurück, zufrieden und (Ihn) zufriedenstellend. (Sure 89:28 – al-Fadschr)

Eine Person muss immer mit jedem Ereignis zufrieden sein, das Allah erschaffen hat, denn es kann die Menschen Allah näher bringen. Außerdem kann die Weisheit vieler Verse noch besser geschätzt werden, wenn der Quran noch einmal gelesen wird, indem diese wichtige Tatsache im Auge behalten wird.

Es ist jedoch ganz deutlich, dass diese Wirklichkeit den Menschen, die an Allah nicht glauben, die selbstsüchtigen Begierden nachjagen, die auf das Jenseits nicht hoffen und eine materialistische Weltanschauung besitzen, ganz unbehaglich und ernst erscheint. Es ist für solche Menschen wirklich enttäuschend, zu verstehen, dass sie nur mit der Illusion von allem konfrontiert sind, dem sie ganz ehrgeizig nachjagen und dass sie auch mit der Illusion der Menschen konfrontieren, die sie als absolute Wesen ansehen. Wenn sie diese Wahrheit begreifen, werden sie verstehen, dass sie ihr ganzes Leben lang einer Illusion nachgejagt haben und sich vergebens abgemüht haben. Sie werden sehen, dass sie ihre ganze Kraft aufgeboten haben, um die Wahrheit zu verweigern. Sie werden wirklich betrübt und gedemütigt.

Da diese Menschen sich täuschen, indem sie die Illusionen als Realität annehmen, werden sie auch im Jenseits eine große Enttäuschung erleben:

Sie sind es, die ihrer selbst verlustig gegangen sind, und was sie sich ausgedacht hatten, ist ihnen entschwunden. Ohne Zweifel sind sie im Jenseits die wahren Verlierer. (Sure 11:21-22 – Hud)

Aber für die Diener, die Allah als einzigen Freund und Beschützer annehmen, die sich Allah in lauterem Gehorsam hingeben, ist die Tatsache, dass alles nur eine Illusion ist und dass Allah die einzige absolute Existenz ist, eine Quelle der Freude und eine Schönheit.

Einwand: "Ist das Ende dieser Welt der Wahrnehmungen ein Nichts? Kann der Mensch in diesem Nichts bleiben?"

Antwort: Einer der Gründe, welche die Menschen daran hindert, über dieses Thema nachzudenken und sie erschrecken, ist, dass sie Angst davor haben, zu verstehen, dass sie überhaupt ein Nichts sein, und innerhalb dieses Nichts bleiben werden. Wenn sie sich auf dieses Thema konzentrieren, begreifen sie, dass sie das Original von dem, was sie berühren, nie wissen können. Aber Allah schafft die Gründe, die Er für die Prüfung erschaffen hat, nicht weg. Diese Gründe werden bis zum Moment unseres Todes erschaffen werden.

Wir werden die Härte des Tisches fühlen, wenn wir ihn berühren, unsere Hand wird bluten, wenn wir uns Hand schneiden, es wird uns weh tun, und wir werden mit Furcht und Hunger und Verlust an Gut und Leben und Krankheiten geprüft. Die Tatsache, dass wir in einer Welt der Wahrnehmungen leben, wird die Dinge, von denen wir im diesseitigen Leben abhängig sind, nicht beseitigen. Wenn wir sterben, wird es kein Nichts geben. Wie Allah im Quran mitgeteilt hat, werden wir unser Leben im Jenseits beginnen, das von einer anderen Dimension und anderen Ursachen abhängig ist. Es gibt keinen Grund, zu fürchten, dass wir in einem Nichts bleiben werden. Da Allah die Menschen innerhalb dieser Prüfung erschaffen hat, wird Er fortfahren, uns diese Wahrnehmungen zur Verfügung zu stellen. Tatsächlich teilt Er uns das im Quran auch so mit. Wenn unsere Wahrnehmungen in dieser Welt aufhören, werden die Wahrnehmungen des Jenseits beginnen, und wir werden uns nie in einem Nichts befinden.

Einwand: "Dauert die Prüfung im Diesseits an für einen Menschen der versteht, dass er außerhalb seinem Gehirn existierende Welt nie erreichen kann?"

Antwort: Dies ist ein sehr wichtiges Thema. Einige Menschen bringen vor, dass die Prüfung im diesseitigen Leben zu Ende geht, wenn diese Tatsache begriffen wird. Das ist ein unehrlicher Gedanke. Die Prüfung dauert an, solange wir leben.

Obwohl Allah uns veranlasst, in einer Weise zu leben, in der wir nie mit dem Original der Materie konfrontiert sein können, zeigt Er uns diese Welt so, als ob sie von bestimmten Ursachen abhängig ist. Zum Beispiel, wenn wir hungrig sind, essen wir etwas. Wir sagen nicht, dass "alles eine Illusion ist, es also nichts ausmacht." Wenn wir nicht essen, werden wir schwächer und schließlich sterben wir. Allah kann diese Ursachen und Wirkungen abschaffen, wann immer Er wünscht, für wen Er will und durch jedes Mittel das Er wünscht. Wir können nie wissen, wann oder warum Er so tun wird. Allah befiehlt uns, uns an die Verse des Quran zu halten, und wir müssen in der Sphäre dieser Ursachen leben, damit wir uns an die göttlichen Gebote im Quran halten können. Allah befiehlt den Menschen, das Gute zu gebieten und das Böse zu verbieten. Er befiehlt, wehrlose Frauen und Kinder vor Grausamkeiten und dem Leiden zu erretten. Im Quran fragt Er folgendes: "Und was ist mit euch, dass ihr nicht auf Allahs Weg kämpft und für die hilflosen Männer, Frauen und Kinder.." (Sure 4:75 – an-Nisa) Es würde vollständig falsch und unehrlich sein, eine Haltung anzunehmen, die diese Verpflichtungen, für die Allah uns verantwortlich macht, zurückweist.

Jemand der beachtet, dass es Allah ist, Der ihm alles zeigt, was geschieht, wird eine große Verantwortlichkeit für jedes Bild tragen. Im Gegensatz zu anderen Menschen versucht er immer, das Gute zu gebieten und das Böse zu verhindern. Für diese Verpflichtungen macht er keinen anderen Menschen verantwortlich. Nie bringt er Ausreden wie "Ich habe alles gemacht, was ich tun kann, lass jemand anderen jetzt ein bisschen tun" vor. Jemand, der diese Wahrheit bemerkt, sagt: " Wenn Allah mir diese Bilder zeigt, bedeutet es, dass Er will, dass ich eine Lösung dafür finde, und ich bin verantwortlich dafür."

Also muss man alles tun, was man kann, um die Verpflichtungen durchzuführen, für die Allah uns im Quran verantwortlich macht. Die wahre Natur der Materie zu wissen, und eine Weltanschauung in Übereinstimmung mit dieser Tatsache zu haben, verstärkt alle unsere Bemühungen, Allahs Wohlgefallen zu gewinnen, und unsere Entschlossenheit.

Einwand: "Wird es richtig sein, zu sagen dass Allah überall ist? Liegt Seine Souveränität nicht in den Himmeln?"

     
 

Jene; Die Die Wahrheit Ablehnen, Werden in Der Qual Der Hölle Weiterstreiten

 
     

Antwort: Einige Menschen nehmen sich selbst, die Materie und die Welt, die sie um sie herum sehen, als absolute Wesen an. Sie glauben, dass Allah wie eine Illusion ist, die diese absolute Materie umfasst. (Hoch erhaben ist Er darüber) Da sie Allah nicht mit eigenen Augen sehen können, sagen sie, dass "Allah irgendwo im Universum oder in den Himmeln ist, wo wir Ihn nicht sehen können." (Allah ist erhaben darüber.) Dies sind große Fehler.

Allah ist nicht nur in den Himmeln, sondern Er ist überall. Allah hat als die einzige absolute Existenz das ganze Universum, alle Menschen, die Erde, den Himmel und alle anderen Dinge umfasst und Er manifestiert Sich im ganzen Universum Wohin immer Sie sich wenden, Allahs Angesicht ist dort. Den Erzählungen zufolge sprach unser Prophet (s.a.w.s) einer Person, der sagt, dass Allah in den Himmeln ist, dass er die Wahrheit sagt. Jedoch steht diese Erzählung überhaupt nicht im Widerspruch zu der Tatsache, dass Er überall ist. Wenn jemand auf der Erde an einem bestimmten Punkt in Ihrem Ort seine Hände hochhebt und Allah betet und nimmt an, dass Allah in den Himmeln ist, und wenn ein anderer im Südpol in der selben Weise Allah betet und ein anderer Mensch im Nordpol auch seine Hände hochhebt und ein anderer in Japanien, ein anderer in Amerika und ein anderer im Äquator Allah beten, indem sie ihre Hände in Richtung Himmel hochheben, dann ist et unmöglich, über eine ortsfeste Richtung zu sprechen. Auf selbe Weise, wenn die Dschinnen, Engel, Teufel an unterschiedlichen Punkten des Universums und Raums in Richtung Himmel beten, dann würde es ausser Frage sein, über einen bestimmten Himmel oder Richtung zu reden und es würde das ganze Universum umfassen. Wohin Sie sich wenden, dort ist Allahs Angesicht. Es ist in einigen Versen des Quran aufgedeckt worden, dass Allah alle Dinge umfasst, dass Er den Menschen näher ist als ihre eigen Halsschlagader. Allah teilt uns in der Sure 2:255 – al-Baqara, dass " ...Sein Thron über die Himmel und die Erde weit reicht...". Ein anderer Vers betont, dass Allah zweifellos alles umfasst, was die Menschen tun:

... Doch mein Herr überblickt alles, was ihr tut. (Sure 11:92 – Hud)

Wie im Quran mitgeteilt wird, ist Allah nicht nur in den Himmeln. Allah ist überall. Diese Wahrheit ist uns im Quran berichtet worden.

Die Erklärung des Geheimnises, das hinter der Materie steckt, wird den Menschen ermöglichen, diese Verse besser zu verstehen. Menschen, die sehen, dass die Materie keine absolute Existenz hat, werden verstehen, dass Allah überall ist, dass Er sie jeden Moment sieht und hört, dass Er alles bezeugt und ihnen näher als ihre eigenen Körper ist, und dass Er dem Gebet des Bittenden antwortet, wenn er zu Ihm betet.

Zusammenfassung: Die Hölle ist das Heim der Diskussionen

Im Quran lenkt Allah mit dem Vers, "So haben Wir den Menschen in diesem Quran allerlei Gleichnisse aufgestellt. Doch der Mensch bestreitet die meisten Dinge." (Sure 18:54 – al-Kahf) die Aufmerksamkeit auf streitsüchtige Naturen unter den Menschen. Einige Menschen beharrt darauf, die Wahrheiten nicht zu verstehen, egal wie klar diese sind, besonders wenn sie denken, dass diese Wahrheiten zu ihrem eigenen Vorteil in Widerspruch stehen. Sie gehen auf unnötige Einzelheiten ein, fragen sinnlose Fragen, die nie zu einem definitiven Schluss führen werden, und zeigen einen streitsüchtigen Charakter. Wegen dieser Eigenschaften haben einige Menschen im Laufe der Geschichte mit allen Propheten und Gesandten gestritten, die von Allah ausgewählt worden sind, und haben viele unrealistische Argumente vorgebracht, um sich der klaren Tatsache zu widersetzen, die ihnen von diesen Gesandten gebracht wurden. Das Ziel dieses Widerstands war nicht der echte Wunsch, die Wahrheit zu erfahren, sondern vielmehr der Wunsch, gemäss ihrer Ansichten Schwierigkeiten zu konstruieren, so dass sie diese Tatsache leichter ignorieren konnten.

Wir müssen hier die Menschen ausschließen, die von ganzem Herzen Fragen stellen, um die Wahrheit zu erlernen, die über diese Wahrheit nachdenken und versuchen, sie zu verstehen. Selbstverständlich ist es ganz vernünftig und notwendig, denjenigen Fragen zu stellen, die über dieses Thema mehr wissen, weil die meisten Menschen zum ersten Mal in ihrem Leben davon gehört haben und diese Tatsache ihre Weltanschauung völlig ändern wird. Es ist auch offensichtlich, dass Menschen, die ehrliche Fragen stellen, um diese Tatsache genauer verstehen zu können, sich von denen, die einfach streitsüchtig, skeptisch und schwer von Begriff sind, unterscheiden. Die Menschen, mit denen wir uns hier befassen, sind die, die störrisch ablehnen, die Wahrheit zu sehen und die an den Streit und die Verweigerung gewöhnt sind.

Allah erklärt in einem Vers den Geisteszustand solch streitsüchtigen Personen wie folgt:

Und fragt: "Sind unsere Götter besser oder er?" Dies bringen sie dir aber nur zum Streiten vor; denn sie sind ein streitsüchtiges Volk. (Sure 43:58 – az-Zukhruf)

Eines der Beispiele der störrischen und streitsüchtigen Menschen, die im Quran erwähnt werden, ist Pharao. Obgleich der Prophet Moses ihm die vollständige Wahrheit erklärte, stellte er eine Frage, die nichts damit zu tun hatte, was der Prophet gesagt hatte, und deren Antwort ihm keinen Nutzen bringen würde:

Er fragte: "Und wie steht es mit den früheren Geschlechtern?" (Sure 20:51 – Ta Ha)

Es ist offensichtlich, dass Pharao diese Frage stellte, um einen Streit zu beginnen. Es gab keinen aufrichtigen Wunsch, die Antwort auf diese Frage zu bekommen, und er dachte in seinem eigenen schwachen Verstand, dass der Prophet Moses keine Antwort geben würde. Jedoch verstand der Prophet sofort, warum Pharao solches fragte, und wie im Vers mitgeteilt wird, gab er ihm eine klare Antwort:

Er antwortete: "Das Wissen darum ist bei meinem Herrn in einem Buch. Mein Herr irrt Sich nie, und Er vergisst niemals." (Sure 20:52 – Ta Ha)

Natürlich gehört der streitsüchtige Charakter, der die Tatsachen absichtlich übersieht, nicht nur zu Pharao oder einigen Ungläubigen, die in der Vergangenheit gelebt haben. Ein großer Teil der Menschen zu heutiger Zeit beginnt sofort über die Themen, die mit ihren eigenen Vorteilen in Widerspruch stehen, und besonders über religiöse Themen zu streiten. Es wird durch ihre Fragen und ihre Art zu reden sofort klar, dass sie ein Thema nicht wirklich verstehen möchten, das sie eigentlich ganz leicht begreifen könnten, wenn sie von Herzen wollten. Themen wie das Schicksal und die wahre Natur der Materie insbesondere, die wir in diesem Buch erklärt haben, sind Themen, die die Menschen am meisten versuchen, zu ignorieren. Aus diesem Grund werden die Fragen, die sie über diese Themen stellen, häufig durch einen Wunsch angespornt, nicht um die Wahrheit zu erforschen und zu verstehen, sondern um diese Tatsache für ungültig zu erklären. Diejenigen, die beispielsweise fragen, "Wenn alles ein Bild ist, zu welchem Zweck führen wir dann unsere religiösen Aufgaben durch?", können nicht erkennen, was für eine bedeutungslose Frage sie gestellt haben. Warum sollte es einen Menschen daran hindern, zu Allah zu beten, wenn er weiß, dass er als ein Bild erschaffen wurde, oder warum sollte eine Speise erlaubt sein, wenn sie ein Bild ist? Sie stellen diese Fragen, ohne nachzudenken, nur um dagegen etwas einzuwenden. Ihr alleiniges Ziel ist, die Wirklichkeit nicht anzunehmen sondern abzulehnen, ohne logische Erklärungen zu haben.

Die Gläubigen jedoch nehmen die Wahrheit sofort an, wenn sie sie sehen, und sie halten sich daran. Sie sagen "Wir hören und wir gehorchen", wie es im Quran mitgeteilt wird. Wenn streitsüchtige Menschen ihnen Fragen stellen, geben sie klare Antworten, ohne sich in unnötige Polemik zu verwickeln. Allah hat den Gläubigen im Quran verkündigt, eine solche Antwort zu geben, wenn sie von denen gefragt werden, die einen Streit vom Zaun brechen wollen:

Sprich: "Wollt ihr mit uns über Allah rechten, wo Er unser Herr und euer Herr ist? Wir haben unsere Werke, und ihr habt euere Werke (zu verantworten), und Ihm sind wir aufrichtig ergeben." (Sure 2:139 – al-Baqara)

Diejenigen, die mit wahren Gläubigen diskutieren, die ablehnen, zu verstehen, dass Allah die einzige absolute Existenz ist, und dass sie tatsächlich zu Allah gehören, die so offensichtliche Wahrheiten zurückweisen und die mit ihrer törichten Logik das Bestehen des Paradieses und der Hölle, Allahs Barmherzigkeit und Allahs Gerechtigkeit in Zweifel ziehen, müssen folgendes verstehen: Sie werden in der Hölle fortfahren, zu streiten. Die Quranversen beschreiben die Hölle als einen Ort des ewigen Streites und Konflikts:

Miteinander hadernd werden sie dort rufen: "Bei Allah! Wir waren wirklich in offenkundigen Irrtum." (Sure 26:96-97 – asch-Schu'ara')

Und wenn sie im Feuer miteinander rechten und die Schwachen zu den Hochtrabenden sprechen: "Seht, wir ahmten euch nach; könnt ihr uns nun nicht einen Teil der Feuerstrafe abnehmen?" Da werden die Hochtrabenden sprechen: "Seht, wir alle sind darin. Wahrlich, Allah hat unter Seinen Dienern (endgültig) gerichtet!" (Sure 40:47-48 – Ghafir)

Wie wir in den obenerwähnten Versen gesehen haben, werden die Ungläubigen fortfahren, sogar in den Flammen der Hölle zu streiten. In einem anderen Vers erklärt Allah folgendes über diejenigen, die versuchen, mit den Gläubigen zu diskutieren, und zitiert ihre Gespräche:

Sie werden hinzufügen: "O unser Herr! Wer all dies über uns gebracht hat - verdoppele ihm die Feuerstrafe!". Und sie werden ausrufen: "Was ist, dass wir (gewisse) Männer nicht sehen, die wir zu den Bösen gezählt (und) die wir verspottet hatten? Oder haben wir sie nur übersehen?" So werden die Leute im Feuer tatsächlich miteinander streiten. (Sure 38:61-64 – Sad)

Die Bewohner der Hölle werden fortfahren, in den dunklen und schmalen Plätzen der Hölle zu streiten, während unter den eisernen Stöcken durch das siedende Wasser, das über sie gegossen wird, ihre Häute wegen der Hitze des Feuers schmelzen. Die sinnlosen Diskussionen werden dauern, und sie werden einander fragen, warum sie diese Qualen erleiden. Sie werden fortsetzen, über Allah und die Gläubigen zu hadern:

Diese beiden sind Widersacher, die über ihren Herrn streiten. Aber für die Ungläubigen sind Kleider aus Feuer zurechtgeschnitten. Über ihre Köpfe wird siedendes Wasser gegossen. Das ihre Eingeweide und ihre Haut schmelzen lässt. Und eiserne Keulen sind für sie bestimmt. Sooft sie voller Angst aus ihr zu entfliehen suchen, werden sie in sie zurückgetrieben werden: "So kostet die Strafe des Verbrennens!" (Sure 22:19-22 – al-Hadsch)

Jedoch werden sie niemals imstande sein, mit diesen Diskussionen zu einem Schluss zu kommen. Die Ungläubigen, die über diese Wahrheit in dieser Welt diskutierten und sie folglich ignorierten, werden weiter in den Qualen der Hölle unter großer Reue streiten, die nie aufhören wird – außer Allah will.

Die Fortsetzung dieser Diskussionen unter den Bewohnern der Hölle ist ein Zeichen, dass sie nicht glauben und die Wahrheiten nicht verstehen werden, indem sie miteinander streiten, sogar wenn sie das Feuer in der Hölle sehen. Solche Menschen fahren sogar unter den Qualen der Hölle fort, diese Wahrheiten zu verweigern:

Und diejenigen, die im Feuer sind, werden die Hüter der Hölle bitten: "Ruft eueren Herrn an, damit Er uns von der Pein (wenigstens für) einen Tag Erleichterung schafft!" Sie werden antworten: "Kamen denn euere Gesandten nicht mit deutlichen Zeichen zu euch?" Sie werden sagen: "Jawohl" Sie werden hinzufügen: "So bittet weiter!" Aber die Bitte der Ungläubigen bleibt ohne Echo. (Sure 40:49-50 – Ghafir)

Die schlechten Verhalten dieser Menschen, welche sogar im Feuer der Hölle ablehnen, zu ihrem Herrn zu beten, und fortfahren zu prahlen, sind für alle andere klar zu sehen. Egal wie viele Beispiele ihnen gegeben werden, egal wie viele Beweise ihnen gezeigt werden, sie verstehen überhaupt nichts. Allah gibt in einem Vers folgendermaßen an, dass einige Menschen nie glauben werden:

Und bei Allah haben sie den feierlichsten Eid geschworen: "Wenn nur ein Wunder zu ihnen käme, wahrlich, dann würden sie daran glauben." Sprich: "Über Wunder verfügt nur Allah!" Doch was macht euch (so) sicher, dass sie daran glauben, wenn sie kämen? (Sure 6:109 – al-An'am)

Aus diesem Grund sollten wir nicht überrascht sein, wenn einige Menschen ablehnen, die Wahrheit anzunehmen, die wir hier behandelt haben, egal wie klar und offensichtlich sie ist. Ihre Hartnäckigkeit angesichts dieser Wahrheiten ist wirklich eines der Zeichen von Allah.

 

Fussnoten

45. Imam Rabbani, Maktubat (Briefe von Rabbani), Bd. II, 357. Brief (Übersetzt aus dem Englischen), S. 163
46. Imam Rabbani, Maktubat (Briefe von Rabbani), Bd. II, 470. Brief (Übersetzt aus dem Englischen), S. 519
47. Muhyiddin Ibn Al-'Arabi, Fusus al-Hikam, S. 117-18
48. Imam Rabbani, Maktubat (Briefe von Rabbani), Bd. II, 470. Brief (Übersetzt aus dem Englischen), S. 517-518
49. Robert Lawrence Kuhn, Closer To Truth, Mc Graw-Hill, New York, 2000, S.8
50. Daniel Dennet, Consciousness Explained, S.389
51. Drew Westen, Psychology; Mind, Brain and Culture, John Wiley & Sons Inc, New York, 1996, S. 118
7 / total 9
Sie können das Buch Materie, ein Anderer Name für Illusion des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top